Ökologische Nische

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Konzept der ökologischen Nische umfasst sämtliche biotischen und abiotischen Umweltfaktoren, von denen das Überleben einer Art abhängt und entstammt der darwinistisch geprägten Entwicklungsbiologie[1]. Schon Charles Darwin selbst war davon ausgegangen, dass alle Lebewesen einen spezifischen Platz in der Ökonomie der Natur haben, an die sie sich durch natürliche Selektion anpassen[2].

Expizit wurde der Begriff der „ökologischen Nische“ erstmals 1917 von Joseph Grinnell[3][1] und wenig später (1927) in ähnlicher Weise von Charles Elton verwendet[4]. Während Grinnell sein Hauptaugenmerk auf die Umwelt richtete, bezog Elton bereits die Wechselwirkung der Lebewesen mit ihrer Umwelt stärker ein.

Das heutige Verständnis der ökologischen Nische wurde entscheidend von dem Zoologen George Evelyn Hutchinson geprägt, der die Nische nicht mehr auf die Umwelt als solche, sondern vielmehr auf die in ihr lebende Art bezog[5]. Die ökologische Nische darf daher nicht im räumlichen Sinn missverstanden werden, sondern muss in ihrem artspezifischen Charakter gesehen werden. Verschiedene Arten, die in der an sich gleichen Umwelt leben, haben damit durchaus ihre ganz eigene artspezifische ökologische Nische, die sie gemäß ihrer Eigenart gestalten, wobei es aber auch zu Nischenüberlappungen mit anderen Arten kommen kann.

Jede Art formt als Evolutionsfaktor seine Umwelt in spezifischer Weise um und bestimmt dadurch ihre Selektionsbedingungen entscheidend mit, woraus sich der Begriff der Nischenbildung oder Nischenkonstruktion (eng. niche construction) ableitet, der 1988 von dem britischen Biologen John Odling-Smee in die Evolutionstheorie eingeführt wurde und heute in der Erweiterten Synthese der Evolutionstheorie neben der natürlichen Selektion als wichtiger eigenständiger Evolutionsfaktor angesehen wird.

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1  A. Pocheville: The Ecological Niche: History and Recent Controversies. In: Handbook of Evolutionary Thinking in the Sciences. Springer, Dordrecht 2015, ISBN 978-94-017-9014-7, S. 547–586 (Volltext).
  2. Darwin, C. R. (1859). On the origin of species by means of natural selection, or the preservation of favoured races in the struggle for life (1st ed.). London: John Murray.
  3. J. Grinnell: The niche-relationships of the California thrasher. In: The Auk. 1017, 34, S. 427–433.
  4. C. S. Elton: Animal Ecology. Sidgwick and Jackson, London 1927.
  5. G. E. Hutchinson (1957): Concluding remarks. In: Cold Spring Harbor Symposium on Quantitative Biology. 22, 415–427.