Adelheid von Sybel

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adelheid Petersen-von Bernus-von Sybel (geborene von Sybel, * 6. Oktober 1878 in Freiburg im Breisgau; † 3. Mai 1966 in Darmstadt) war eine Schriftstellerin und Dichterin.

Leben

Adelheid von Sybel war die Tochter des einflussreichen preußischen Ministerialbeamten und Wirtschaftspolitiker Alexander von Sybel (1823-1902) und verbrachte ihrer Kindheit in Freiburg, Heidelberg und Karlsruhe. In Karlsruhe lernte sie den jungen Leibdragoner Alexander von Bernus kennen, den sie 1902 heiratete. Im gleichen Jahr eröffnet ihr Ehemann einen literarischen Salon in München-Schwabing. Hier ergaben sich enge Freundschaften mit Thomas Mann, Rainer Maria Rilke und anderen Künstlern und Intellektuellen. Am 21. November 1903 wird ihr Sohn Alexander Walter („Alwar“) geboren. 1908 erbt ihr Ehemann das ehemalige Stift Neuburg bei Heidelberg, in dessen Schlosskapelle ihr damals elfjähriger Sohn Alwar tödlich verunglückte. Im gleichen Jahr noch wird ihre erste Ehe geschieden.

Im Oktober 1911 heiratete sie den Komponisten Wilhelm Petersen.

1913 traf sie Rudolf Steiner nach einem öffentlichen Vortrag in München. Sie und ihr Ehemann Wilhelm Petersen wurden Mitglieder der Anthroposophischen Gesellschaft von Rudolf Steiner. Seit 1918 arbeitete ihr Ehemann als Musiklehrer und Schriftsteller für die Rudolf-Steiner-Zeitschrift „Das Reich“, die von 1914-1921 von ihrem Ex-Ehemann Alexander von Bernus herausgegeben wurde. Adelheid beteiligte sich 1918 mit 15 Gemälden an einer Ausstellung der anthroposophischen Künstlergruppe Aenigma.

1923 erfolgte ein durch Wilhelm Petersen verursachter Umzug nach Darmstadt. Dort gründete und leitete sie den Christophorus-Zweig der Anthroposophischen Gesellschaft von Rudolf Steiner. Nach Unterbrechungen führte sie ab 1953 diese Arbeit weiter fort.

Selbst eine begabte Dichterin, galt ihre besondere Hingabe dem Werk Albert Steffens, sowie dem Werk Rudolf Steiners.

Auszug ihres literarischen Werkes

  • Albert Steffen, Wesen und Werk, Basel 1934
  • Judas Jskariot, Dramatischer Versuch in fünf Akten, Basel 1936
  • Christophorus. Eine Legende der Zeit, Jena 1923
  • Der Liliengarten. Erlebtes, Erschautes, Geträumtes, 1952
  • Welthistorische Zusammenhänge und Inkarnationsgeheimnisse in Rudolf Steiners Mysteriendramen Essays, Dornach (Schweiz) 1957
  • Albert Steffens Sendung Gesammelte Aufsätze aus verschiedenen Jahren, Dornach (Schweiz) 1954
  • christus – märchen, Heidelberg, 1952
  • Die Schwelle: Gedichte, Engelberg/Württ. 1957
  • Monika – Geschichte einer Kindheit und Jugend, Darmstadt 1974
  • Wilhelm Petersen. Skizze seines Wesens und Lebens., Darmstadt 1962
  • "Rudolf Steiner über die kommende Jugend". Mündliche Äußerung Rudolf Steiners gegenüber Frau Sybell-Petersen, übermittelt von Adelheid Petersen in einem Vortrag, gehalten im August 1950 (Manuskript)

Weblinks


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Adelheid von Sybel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.