al-Chwarizmi

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue al-Chwarizmis, Amirkabir Universität (Iran)

Abu Dschaʿfar Muhammad ibn Musa al-Chwārizmā (arab. أبو جعفر محمد بن موسى الخوارزمي, DMG Abū Ǧaʿfar Muḥammad b. Mūsā al-Ḫwārizmī, auch al-Ḫwārazmī, Chwārazmī, Hwārizmī) latinisiert Algorismi (* um 780; † zwischen 835 (?) und 850) war ein choresmischer Universalgelehrter, Mathematiker, Astronom und Geograph während der abbasidischen Blütezeit, der zwar aus dem iranischen Choresmien stammte, jedoch den größten Teil seines Lebens in Bagdad verbrachte und dort in dem von Al-Ma'mūn 825 begründeten „Haus der Weisheit“ tätig war. Die lateinische Übersetzung seines um 825 verfassten Lehrbuchs Über die indischen Ziffern, das in der lateinischen Übersetzung Liber Algorismi de Numero Indorum heißt und mit den Worten „Dixit Algorismi“ beginnt, trug wesentlich zur Verbreitung der indischen-arabischen Zahlensystems und des schriftlichen Rechnens in Europa bei. Von seinem Namen leitet sich auch der Begriff Algorithmus ab.

830 vollendete Al-Chwarizmi sein Hauptwerk al-Kitāb al-muḫtaṣar fī ḥisāb al-ğabr wa-ʾl-muqābala („Das kurz gefasste Buch über die Rechenverfahren durch Ergänzen und Ausgleichen“) ab, aus dessen Titel (al-ǧabr) sich der Begriff Algebra ableitet.

Siehe auch

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Al-Chwarizmi aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.