Berthold Wulf

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Berthold Wulf (* 2. Juli 1926 in Hannover; † 11. Juni 2012 in Weinfelden, Schweiz) war ein deutscher Pfarrer der Christengemeinschaft, Dichter, freischaffender Dozent und Anthroposoph.

Leben und Wirken

Kindheit und Jugend

Berthold Wulf wurde als dritter Sohn von Bertha, geb. Lübke, und Karl Wulf, einem Musiker und Dirigenten, in Hannover geboren. Seine Kindheit verlebte er mit seinem älteren Bruder und seinem Zwillingsbruder in Hildesheim bei Hannover. Während dieser Zeit verfasste er seine ersten Gedichte, denen jedoch wenig Beachtung geschenkt wurde. Schlagartig endete diese Zeit mit dem Kriegsdienst, den er mit 17 Jahren antreten musste. Dabei überlebte er die Invasion in der Normandie an vorderster Front und gegen Kriegsende hin war er an der Ostfront. Anschließend kam er viermal in Kriegsgefangenschaft, auf die jedes Mal eine abenteuerliche Flucht folgte. Nach einer dreimonatigen Heimreise fand er sein Zuhause unversehrt vor und trat dann eine vierjährige Lehre als Goldschmied an.

Schriftsteller

Mit 21 Jahren wurde er Mitglied der Anthroposophischen Gesellschaft. Eigentlich wollte er Dominikanermönch werden, jedoch wurde er von einem Freund auf die Christengemeinschaft hingewiesen, worauf Wulf das Priesterseminar der Christengemeinschaft in Stuttgart besuchte. Dort empfing er im Jahre 1953 die Priesterweihe. Danach besuchte er einige Vorlesungen der Theologie und Philosophie an der Universität Tübingen. In Stuttgart lernte er auch die Eurythmistin Ingeborg Köhler kennen, die er 1954 heiratete. In der Ehe wurden drei Söhne geboren. 1953 begann er in Berlin als Priester tätig zu werden. Darauf folgten Heidelberg und Zürich, wo er bis zu seinem Ruhestand seinen Beruf ausübte. Im Jahre 1989 wurde er in seiner eigenen Wohnung von einem Geistesgestörten überfallen und mit vielen Messerstichen schwer verletzt, nur wegen der Nähe zum Universitätsspital überlebte er. Berthold Wulf hielt circa 8000 Vorträge im deutschsprachigen Raum (vor allem Schweiz und Süddeutschland) und schrieb sein in bisher 26 Bänden veröffentlichtes Gesamtwerk. Der größte Teil ist Poesie, häufig in Terzinen, in denen er über zahlreiche Themen, unter anderem christologische, schreibt. Einen gewichtigen Teil stellen auch seine prosaischen Schriften dar, deren Themen vorwiegend philosophisch sind.

Werke (Auswahl)

  • Canticum Mundi. Okeanos Verlag, Zürich
  • Ewiges Evangelium. Okeanos Verlag, Zürich
  • Melissa. Okeanos Verlag, Zürich
  • Goethe und Hegel. Okeanos Verlag, Zürich
  • Christentum und Sakrament. Okeanos Verlag, Zürich
  • Das Mythische Jahr.Okeanos Verlag, Zürich
  • Nur Einen Sommer.Okeanos Verlag, Zürich
  • Divinitas Mundi. Okeanos Verlag, Zürich
  • Idee und Liebe. Okeanos Verlag, Zürich
  • Gedanke und Gegenwart. Okeanos Verlag, Zürich
  • Natur und Geist. Okeanos Verlag, Zürich
  • Die Kategorien des Aristoteles. Okeanos Verlag, Zürich
  • Im Zeichen Des Rosenkreuzes. Okeanos Verlag, Zürich
  • Christologie des Bewusstseins. Okeanos Verlag, Zürich
  • Das Jahr unseres Herrn. Okeanos Verlag, Zürich
  • Es Kann Geschehen…Bruchstücke einer grossen christlichen Konfession. Okeanos Verlag, Zürich
  • Jesus Christus Vere Homo Vere Deus. Okeanos Verlag, Zürich
  • Anthropos Sophia. Okeanos Verlag, Zürich
  • Gott und Welt und Mensch. Okeanos Verlag, Zürich

Weblinks


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Berthold Wulf aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.