Deutsche Wiedervereinigung

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesrepublik Deutschland
DDR
Heutige Bundesrepublik Deutschland, darüber die nach 1948 geteilten Gebiete:
• BR Deutschland (bis 1990),
• Berlin (→ Berlin-Frage),
• DDR (Beitritt 1990) und
• Saarland (Beitritt 1957, → Saarstatut)
Das Brandenburger Tor mit Quadriga in Berlin, Wahrzeichen des wiedervereinigten Deutschlands

Die deutsche Wiedervereinigung oder deutsche Vereinigung[1] (in der Gesetzessprache Herstellung der Einheit Deutschlands)[2] war der durch die friedliche Revolution in der DDR angestoßene Prozess der Jahre 1989 und 1990, der zum Beitritt der Deutschen Demokratischen Republik zur Bundesrepublik Deutschland am 3. Oktober 1990 führte. Die damit vollzogene deutsche Einheit, die seither an jedem 3. Oktober als Nationalfeiertag mit dem Namen Tag der Deutschen Einheit begangen wird, beendete den als Folge des Zweiten Weltkrieges in der Ära des Kalten Krieges vier Jahrzehnte währenden Zustand der deutschen Teilung.

Allgemeines

Richtungweisend für diese Entwicklung waren die Ausreisewelle aus der DDR, die erstarkende Opposition in der DDR und die Öffnung der Berliner Mauer am 9. November 1989, die den endgültigen Zerfall des politischen Systems der DDR bewirkte. Notwendige äußere Voraussetzung der deutschen Wiedervereinigung war das Einverständnis der vier Siegermächte des Zweiten Weltkrieges, die bis dahin völkerrechtlich noch immer die Verantwortung für Deutschland als Ganzes innehatten beziehungsweise beanspruchten. Durch den Zwei-plus-Vier-Vertrag (Vertrag über die abschließende Regelung in bezug auf Deutschland) wurde der Einheit der beiden deutschen Staaten zugestimmt und dem vereinten Deutschland die volle Souveränität über seine inneren und äußeren Angelegenheiten zuerkannt.

Maßgebliche Zwischenstationen auf dem Weg der deutschen Wiedervereinigung waren die Volkskammerwahl im März 1990 sowie der Staatsvertrag über die Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion. Am 20. September 1990 stimmten die Volkskammer der DDR und der Deutsche Bundestag dem Einigungsvertrag zu, am darauf folgenden Tag der Bundesrat.

Die Begriffe Wiedervereinigung oder Vereinigung sind dabei historisch ungenau, da nur ein Beitritt des Staatsgebiets der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes nach Art. 23 GG a.F. erfolgte.

Zu vielen weiteren Themen siehe auch

Siehe auch

Literatur

  • Arnd Bauerkämper (Hrsg.): Doppelte Zeitgeschichte: deutsch-deutsche Beziehungen 1945–1990. Dietz, Bonn 1998, ISBN 3-8012-4090-8.
  • Klaus Bittermann (Hrsg.): Gemeinsam sind wir unausstehlich. Die Wiedervereinigung und ihre Folgen. Edition Tiamat, Berlin 1990, ISBN 3-923118-42-2 (= Critica diabolis, Band 27).
  • Kai Diekmann, Ralf Georg Reuth: Helmut Kohl: Ich wollte Deutschlands Einheit. Ullstein, München 2000, ISBN 3-548-36264-8.
  • Robert Grünbaum: Deutsche Einheit. Ein Überblick 1945 bis heute. 2. überarbeitete Auflage, Metropol, Berlin 2010, ISBN 978-3-940938-94-7.
  • Lothar de Maizière: Anwalt der Einheit. Ein Gespräch mit Christine de Mazières. Argon, Berlin 1996, ISBN 3-87024-792-4.
  • Walter Fr. Schleser: Auf dem langen Weg zur deutschen Einheit: DDR-Flüchtlinge in Ungarn und Österreich vor einer friedlichen Revolution in ihrer Heimat. Ein Zeitzeugenbericht zum 20. Jahrestag des Falles der Berliner Mauer am 9. November 1989. W. F. Schleser, Wien 2010, DNB 1005053863.
  • Claus J. Duisberg: Das deutsche Jahr – Innenansichten der Wiedervereinigung 1989/1990. wjs, Berlin 2005, ISBN 3-937989-09-9.
  • Stephan Eisel: Der Beitrittsbeschluss der DDR-Volkskammer. In: Historisch-Politische Mitteilungen, hrsg. von der Konrad-Adenauer-Stiftung, St. Augustin 2005.
  • Michail Gorbatschow: Wie es war: die deutsche Wiedervereinigung. Ullstein, Berlin 1999, ISBN 3-550-07005-5.
  • Petra Heß, Christoph Kloft (Hrsg.): Der Mauerfall – 20 Jahre danach. Rhein-Mosel-Verlag, Zell/Mosel 2009, ISBN 978-3-89801-045-0.
  • Hanns Jürgen Küsters, Daniel Hofmann (Hrsg.): Deutsche Einheit: Sonderedition aus den Akten des Bundeskanzleramtes 1989/90. Oldenbourg, München 1998, ISBN 3-486-56361-0.
  • Gerhard Lehmbruch: Die deutsche Vereinigung: Kaltstart oder Fehlstart? Eine Bilanz des Vereinigungsprozesses (online).
  • Tilman Mayer (Hrsg.): 20 Jahre Deutsche Einheit. Erfolge, Ambivalenzen, Probleme (= Schriftenreihe der Gesellschaft für Deutschlandforschung, Bd. 97), mit Grußworten von Angela Merkel und Thomas de Maizière, Duncker & Humblot, Berlin 2010, ISBN 978-3-428-13416-8.
  • Ehrhart Neubert: Unsere Revolution. Die Geschichte der Jahre 1989/90. Piper, München 2008, ISBN 978-3-492-05155-2.
  • Alexander von Plato: Die Vereinigung Deutschlands – ein weltpolitisches Machtspiel: Bush, Kohl, Gorbatschow und die geheimen Moskauer Protokolle. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2003, ISBN 3-89331-462-8.
  • Gerhard A. Ritter: Der Preis der deutschen Einheit. Die Wiedervereinigung und die Krise des Sozialstaats. Beck, München 2006, ISBN 3-406-54972-1.
  • Andreas Rödder: Deutschland einig Vaterland. Die Geschichte der Wiedervereinigung. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-56281-5.
  • Andreas Rödder: Geschichte der deutschen Wiedervereinigung. Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-62233-5 (Beck’sche Reihe 2736).
  • Wolfgang Schäuble, Dirk Koch (Hrsg.), Klaus Wirtgen (Vorwort): Der Vertrag. Wie ich über die deutsche Einheit verhandelte. DVA, Stuttgart 1991, ISBN 3-421-06605-1.
  • Klaus Schroeder: Preis der Einheit. Eine Bilanz. Hanser, München/Wien 2001, ISBN 3-446-19940-3.
  • Klaus Schroeder: Die veränderte Republik. Deutschland nach der Wiedervereinigung. Vögel, Stamsried 2006, ISBN 3-89650-231-X (= Berlin & München, Bd. 4).
  • Richard Schröder: Die wichtigsten Irrtümer über die deutsche Einheit. Herder, Freiburg im Breisgau/Basel/Wien 2007, ISBN 978-3-451-29612-3.
  • Horst Teltschik: 329 Tage. Innenansichten der Einigung. Siedler, Berlin 1991, ISBN 3-88680-424-0.
  • Werner Weidenfeld, Karl-Rudolf Korte (Hrsg.): Handbuch zur deutschen Einheit: 1949–1989–1999. Campus, Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-593-36240-6.
  • Philip Zelikow, Condoleezza Rice: Sternstunde der Diplomatie. Die deutsche Einheit und das Ende der Spaltung Europas. Ullstein, München 2001, ISBN 3-548-26561-8.
  • Joachim Jauer: Kennzeichen D. Friedliche Umwege zur deutschen Einheit, Camino, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-460-50001-3.
  • Thomas Großmann: Fernsehen, Revolution und das Ende der DDR, Wallstein, Göttingen 2015, ISBN 978-3-8353-1596-9 (zugl. Diss., FU Berlin, 2013).
  • Detlev Brunner/Michaela Kuhnhenne/Hartmut Simon (Hrsg.): Gewerkschaften im deutschen Einheitsprozess – Möglichkeiten und Grenzen in Zeiten der Transformation, transcript Verlag, Bielefeld 2017, ISBN 978-3-8376-4219-3.

Weblinks

Commons-logo.png Commons: Deutsche Wiedervereinigung - Weitere Bilder oder Audiodateien zum Thema

Einzelnachweise

  1. Vgl. Kurt Sontheimer/Wilhelm Bleek/Andrea Gawrich, Grundzüge des politischen Systems Deutschlands, München 2007, S. 91.
  2. Siehe amtlicher Volltitel des Einigungsvertrags oder etwa § 26a BauNVO.
Rechtshinweis Bitte beachten Sie den Hinweis zu Rechtsthemen!


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Deutsche Wiedervereinigung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.