Friedrich Benesch

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Benesch

Friedrich Benesch, Taufname Johann Friedrich Benesch (* 6. Juli 1907 in Sächsisch Regen in Siebenbürgen (damals Österreich-Ungarn); † 16. Juni 1991 in Stuttgart) war ein Naturwissenschafter, Priester der Christengemeinschaft, Anthroposoph und Schriftsteller.

Leben

Als ältestes von fünf Kindern eines Gymnasiallehrers studierte Friedrich Benesch zunächst von 1925 bis 1931 Naturwissenschaften in Marburg, Halle an der Saale und Klausenburg, dann von 1932 bis 1934 sein bisheriges (Pflicht-)Nebenfach evangelische Theologie wieder in Marburg, dazu von 1938 bis 1941 noch Vorgeschichte, Volkskunde und Rassenkunde in Halle bei Professor Walther Schulz, dem Schüler und Nachfolger Hans Hahnes, dessen Vorlesungen er bereits 1926/27 besucht hatte.[1]

In Marburg wohnte Benesch in der nationalkonservativen Deutschen Burse (Leiter: Professor Johann Wilhelm Mannhardt) und wurde Mitglied in der schlagenden Verbindung Germania und noch in den 20er Jahren im deutschnationalen Bund der Artamanen, der als einziger Jugendbund bis 1934 korporativ in die Hitlerjugend übernommen wurde.

Benesch arbeitete von 1929 bis 1931 während seiner Studienzeit als Assistent am zoologischen Institut in Klausenburg, dann ab 1934 mit nationalsozialistischem Selbstverständnis als Dorfpfarrer in Birk bei Sächsisch-Regen in Siebenbürgen. 1934 heiratete er Sunhilt Hahne, die Tochter von Professor Hans Hahne.[2]

1936/37 lief ein Amtsenthebungsverfahren gegen Pfarrer Benesch durch das Konsistorium der evangelischen Kirche Augsburger Bekenntnisses unter Bischof Dr. Viktor Glondys wegen seiner (nationalsozialistischen) politischen Aktivitäten.[3]

Erst 13 Jahre nach seinem Tod wurde durch den Historiker Johann Böhm Beneschs „braune Vergangenheit“ bekannt: dass er 1934 Mitglied der „Radikal-nazistischen“ DVR (Deutsche Volkspartei Rumäniens) wurde und dass er 1939 in Halle einen Antrag auf Beitritt zur SS stellte, woraufhin er bis zu seiner Rücknahme dieses Antrags als „SS-Bewerber“ geführt wurde.[4] 1941 meldete die deutschsprachige Bistritzer Zeitung [5], dass Benesch zum neuen Kreisleiter von Sächsisch-Regen und zum stellvertretenden Gebietsführer des Volksbundes der Deutschen in Ungarn ernannt worden sei. Der Volksbund der Deutschen in Ungarn war nationalsozialistisch ausgerichtet, orientierte sich am Deutschen Reich und organisierte sich ab 1940 nach dem Vorbild der NSDAP und der SS und war im Gebiet Bistritz und Sächsisch-Regen mit am Holocaust beteiligt. [6]

Nach dem Anschluss Nord-Siebenbürgens an Ungarn wurde Benesch erneut von 1940 bis 1944 Dorfpfarrer in Birk, und nach der Flucht aus Siebenbürgen im September 1944 – Benesch war für den Treck aus dem Reener Land verantwortlich – war er von Pfingsten 1945 bis Februar 1947 Pfarrer in Neukirchen bei Halle. Am 30. November 1947 wurde er nach neunmonatiger Ausbildungszeit vom Erzoberlenker Emil Bock zum Priester der Christengemeinschaft geweiht und arbeitete als Gemeindepfarrer in Coburg und Kiel, dann von 1958 bis 1985 in Stuttgart als Leiter des Priesterseminars, wo er bis 1987 als Lehrer und (weltweit auf 28 umfangreichen Vortragsreisen) als Vortragsredner tätig war.

Quellen

  1. Eine ausführlichere Biografie ist online zu finden unter Lebenslauf von Friedrich Benesch von Dr. Regina Reinsperger; in Buchform: siehe unter Literatur
  2. Hans Hahne (1875–1935) war Prähistoriker und seit 1933 erster NS-Rektor der Universität Halle, NSDAP-Mitglied seit den 20er Jahren, stellvertretender Gaukulturwart Halle-Merseburg, im Stab der Gauleitung, Mitarbeit im Rasse und Siedlungshauptamt, 1934 im Reichsbauerthing Darrès (nach Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich, S. Fischer, Frankfurt am Main 2005, ISBN 978-3-596-16048-8).
  3. Viktor Glondys: Tagebuch. Aufzeichnungen von 1933 bis 1949. AGK Verlag, Dinklage 1997, ISBN 3-928389-12-2.
  4. Benesch bezeichnete sich nach seinem Antrag als „im Juli 1939 der SS beigetreten“, wurde aber in den Akten als „SS-Bewerber“ geführt, ohne dass es zu einer Mitgliedschaft kam (weil das Aufnahmeverfahren in die Allgemeine SS wegen des vorgeschriebenen Ariernachweises des Bewerbers und seiner Ehefrau, der „rassischen Begutachtung“ des Antragstellers und einer theoretischen und praktischen Schulung etwa 1 Jahr dauerte). Außerdem war die deutsche Staatsangehörigkeit vorgeschrieben, die Benesch nicht hatte (erst rumänische und ab 1940 ungarische Staatsangehörigkeit), aber aufgrund seines Ariernachweises jederzeit problemlos erhalten konnte. Ob er sie nach Kriegsausbruch wegen der Wehrpflicht nicht mehr beantragte? Das Protokoll über die Rücknahme des Beitrittsantrags, Kommentar und weitere Quellen in Schroeder (2007) S. 421–430.
  5. Bistritzer Zeitung vom 14. März 1941, Nr. 12, S. 3 (aus den Beständen der Bibliothek des Institutes für Auslandsbeziehungen, Stuttgart).
  6. Siehe Norbert Spannenberger: Der Volksbund der Deutschen in Ungarn 1938–1944, Oldenbourg Verlag, München 2002 und Hans Holzträger: Kain, wo ist dein Bruder Abel?, aus: Zugänge. Forum des Evangelischen Freundeskreises Siebenbürgen, 3. Jahrgang, Nr. 1 vom September 1988, S. 53–63.

Werke

  • http://www.egoisten.de/pixx/brackerburse.pdf. Friedrich Benesch in der Burse - ein Text zum "Röhm-Putsch", Marburg 1934
  • Machtkampf und Kirche. Eine Antwort an Dr. Konrad Möckel, Deutsche Volksdruckerei- und Verlags A.G., Kronstadt 1937
  • Die Festung Hutberg. Eine jungnordische Mischsiedlung bei Wallendorf, Kreis Merseburg. Dissertation, Halle 1941
  • Das Ereignis der Himmelfahrt Christi, Urachhaus (Vorträge 1), Stuttgart 1974
  • Energiekrisen und Wachstumsgrenzen im Zeichen des Materialismus, Urachhaus (Vorträge 4), Stuttgart 1974
  • Zur Bewußtseinskrise der Gegenwart. Autorität – Aggression und Enthemmung – Selbsterziehung, Urachhaus (Vorträge 8), Stuttgart 1975
  • Pfingsten heute, Urachhaus (Vorträge 12), Stuttgart 1976
  • Ostern. Passion – Tod – Auferstehung, Urachhaus (Vorträge 19), Stuttgart 1978
  • Apokalypse. Die Verwandlung der Erde. Eine okkulte Mineralogie, Urachhaus, Stuttgart 1981
  • Das Religiöse der Anthroposophie. Der kosmische, der umgekehrte Kultus, Die Pforte, Basel 1985
  • Ideen zur Kultusfrage. Als zweiter Teil von Das Religiöse der Anthroposophie, Die Pforte, Basel 1986
  • Zerstörung und Verwandlung der Erde. Zur Atomfrage aus religiöser Sicht, Urachhaus (Vorträge 35), Stuttgart 1986
  • Der Turmalin. Eine Monographie, Urachhaus, Stuttgart 1990
  • Leben mit der Erde, Urachhaus, Stuttgart 1993
  • Christliche Feste. Weihnachten – Passion – Ostern – Himmelfahrt – Pfingsten, Urachhaus, Stuttgart 1993
  • Christliche Feste. Johanni und Michaeli, Urachhaus, Stuttgart 1994
  • Christus in der Gegenwart. Beiträge zur Christologie I, Urachhaus, Stuttgart 1995
  • Das verborgene Gottesreich auf Erden. Beiträge zur Christologie II, Urachhaus, Stuttgart 1996
  • Weihnachten im Sommer feiern? Die christlichen Jahresfeste in der Polarität von Nord- und Südhemisphäre, Urachhaus, Stuttgart 1998
  • Zur Äthergeographie der Erde. Christus in den Sphären von Erde und Mensch, Urachhaus, Stuttgart 2000
  • Schöpfungswort – Menschensprache – Zukunftswort. Verlust und Wiedergewinnung des lebendigen Sprachquells. Hrsg. v. Institut für Sprachgestaltung Unterlengenhardt, Bad Liebenzell 2004
  • Das Turmalinjahr, Urachhaus, Stuttgart 2007

Literatur

  • Hans Werner Schroeder: Friedrich Benesch. Leben und Werk 1907–1991. Mayer, Stuttgart/Berlin 2007, ISBN 978-3-932386-93-0
  • Johann Böhm: Hitlers Vasallen der Deutschen Volksgruppe in Rumänien vor und nach 1945. Peter Lang, Frankfurt am Main 2006, ISBN 978-3-631-55767-9, darin: Pfarrer und NS-Amtswalter: Friedrich Benesch, S. 128ff
  • Johann Böhm: Fritz Benesch (1907–1991), Naturwissenschaftler, Anthropologe, Theologe und Politiker in: Halbjahresschrift für südosteuropäische Geschichte, Literatur und Politik. AGK-Verlag, Dinklage, Heft 1/2004, S. 108–119

Weblinks

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Friedrich Benesch aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.