Georg Friedrich Händel

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georg Friedrich Händel
George Frideric Handel Signature.svg

Georg Friedrich Händel (laut Taufregister Georg Friederich Händel, anglisiert: George Frideric Handel; * 23. Februarjul. / 5. März 1685greg.[1] in Halle (Saale); † 14. April 1759 in London) war ein deutsch-britischer Komponist des Barocks. Sein Hauptwerk umfasst 42 Opern und 25 Oratorien – darunter Messiah mit dem weltbekannten ChorHalleluja“ –, Kirchenmusik für den englischen Hof, Kantaten, zahlreiche Werke für Orchester sowie Kammer- und Klaviermusik. Händel, dessen künstlerisches Schaffen sich auf alle musikalischen Genres seiner Zeit erstreckte, war gleichzeitig als Opernunternehmer tätig. Er gilt als einer der bedeutendsten Musiker der Geschichte.

Zum Leben von Händel siehe auch

Zum Thema "Musik" siehe auch

Werkliste (Auswahl)

Opern

HWV Titel Uraufführung Ort Libretto Bemerkung
1 Der in Kronen erlangte Glückswechsel, oder: Almira, Königin von Kastilien 8. Januar 1705 Oper am Gänsemarkt, Hamburg F. C. Feustking, nach G. Pancieri
2 Die durch Blut und Mord erlangte Liebe, oder: Nero 25. Februar 1705 Oper am Gänsemarkt, Hamburg F. C. Feustking Musik verloren
3 Der beglückte Florindo Januar 1708 Oper am Gänsemarkt, Hamburg H. Hinsch Musik verloren
4 Die verwandelte Daphne Februar 1708 Oper am Gänsemarkt, Hamburg H. Hinsch Musik verloren
5 Vincer se stesso è la maggior vittoria (“Rodrigo”) Herbst 1707 Teatro del Cocomero, Florenz nach F. Silvani:
Il duello d’amore e di vendetta
6 Agrippina 26. Dezember 1709 Teatro San Giovanni Grisostomo, Venedig V. Grimani
7a/b Rinaldo 24. Februar 1711 Queen’s Theatre, Haymarket, London G. Rossi, nach A. Hill, nach T. Tasso: La Gerusalemme Liberata
8a/b/c Il pastor fido 22. November 1712 Queen’s Theatre, Haymarket, London G. Rossi, nach G. B. Guarini
9 Teseo 10. Januar 1713 Queen’s Theatre, Haymarket, London N. F. Haym, nach P. Quinault: Thésée
10 Lucio Cornelio Silla 2. Juni 1713? Burlington House oder Queen’s Theatre, Haymarket, London G. Rossi
11 Amadigi di Gaula 25. Mai 1715 King’s Theatre, Haymarket, London N. F. Haym, nach A. H. de la Motte: Amadis de Grèce
12a/b Radamisto 27. April 1720 King’s Theatre, Haymarket, London N. F. Haym, nach D. Lalli:
L’amor tirannico, o Zenobia
13 Il Muzio Scevola 15. April 1721 King’s Theatre, Haymarket, London P. A. Rolli, nach S. Stampiglia nur 3. Akt von Händel
(1. Akt: F. Amadei;
2. Akt: G. Bononcini)
14 Il Floridante 9. Dezember 1721 King’s Theatre, Haymarket, London P. A. Rolli, nach F. Silvani:
La costanza in trionfo
15 Ottone, re di Germania 12. Januar 1723 King’s Theatre, Haymarket, London N. F. Haym, nach S. B. Pallavicino: Teofane
16 Flavio, re de’ Longobardi 14. Mai 1723 King’s Theatre, Haymarket, London N. F. Haym, nach M. Noris:
Flavio Cuniberto
17 Giulio Cesare in Egitto 20. Februar 1724 King’s Theatre, Haymarket, London N. F. Haym, nach G. F. Bussani
18 Tamerlano 31. Oktober 1724 King’s Theatre, Haymarket, London N. F. Haym, nach A. Piovene: Tamerlano & Il Bajazete,
nach N. Pradon: Tamerlan
19 Rodelinda, regina de’ Langobardi 13. Februar 1725 King’s Theatre, Haymarket, London N. F. Haym, nach A. Salvi,
nach P. Corneille: Pertharite
20 Publio Cornelio Scipione 12. März 1726 King’s Theatre, Haymarket, London P. A. Rolli, nach A. Salvi
21 Alessandro 5. Mai 1726 King’s Theatre, Haymarket, London P. A. Rolli, nach O. Mauro:
La superbia d’Alessandro
22 Admeto, re di Tessaglia 31. Januar 1727 King’s Theatre, Haymarket, London O. Mauro, nach A. Aureli: L’Antigona delusa da Alceste
23 Riccardo I., re d’Inghilterra 11. November 1727 King’s Theatre, Haymarket, London P. A. Rolli, nach F. Briani:
Isacio tiranno
24 Siroe, re di Persia 17. Februar 1728 King’s Theatre, Haymarket, London N. F. Haym, nach Pietro Metastasio
25 Tolomeo, re di Egitto 30. April 1728 King’s Theatre, Haymarket, London N. F. Haym, nach C. S. Capece: Tolomeo e Alessandro
26 Lotario 2. Dezember 1729 King’s Theatre, Haymarket, London G. Rossi, nach A. Salvi: Adelaide
27 Partenope 24. Februar 1730 King’s Theatre, Haymarket, London nach S. Stampiglia
28 Poro, re dell’Indie 2. Februar 1731 King’s Theatre, Haymarket, London nach Pietro Metastasio:
Alessandro nell’Indie
29 Ezio 15. Januar 1732 King’s Theatre, Haymarket, London nach Pietro Metastasio
30 Sosarme, re di Media 15. Februar 1732 King’s Theatre, Haymarket, London nach A. Salvi:
Dionisio, rè di Portogallo
31 Orlando 27. Januar 1733 King’s Theatre, Haymarket, London nach C. S. Capece, nach L. Ariosto: Orlando furioso
32 Arianna in Creta 26. Januar 1734 King’s Theatre, Haymarket, London Libretto: nach P. Pariati: Arianna e Teseo
A11 Oreste (Pasticcio) 18. Dezember 1734 Theatre Royal, Covent Garden, London G. Rossi, nach G. B. Guarini
33 Ariodante 8. Januar 1735 Theatre Royal, Covent Garden, London nach A. Salvi: Ginevra, Principessa di Scozia, nach L. Ariosto: Orlando furioso
34 Alcina 16. April 1735 Theatre Royal, Covent Garden, London nach A. Fanzaglia: L’isola di Alcina, nach L. Ariosto:
Orlando furioso
35 Atalanta 12. Mai 1736 Theatre Royal, Covent Garden, London nach B. Valeriano: La caccia in Etolia
36 Arminio 12. Januar 1737 Theatre Royal, Covent Garden, London nach A. Salvi
37 Giustino 16. Februar 1737 Theatre Royal, Covent Garden, London nach N. Beregani und P. Pariati
38 Berenice, regina d’Egitto 18. Mai 1737 Theatre Royal, Covent Garden, London nach A. Salvi
39 Faramondo 3. Januar 1738 King’s Theatre, Haymarket, London nach A. Zeno
40 Serse (deutscher Titel: Xerxes) 15. April 1738 King’s Theatre, Haymarket, London nach N. Minato und S. Stampiglia
A 14 Giove in Argo (Pasticcio) 1. Mai 1739 King’s Theatre, Haymarket, London nach A. M. Lucchini
41 Imeneo 22. November 1740 Theatre Royal, Lincoln’s Inn Fields, London nach S. Stampiglia
42 Deidamia 10. Januar 1741 Theatre Royal, Lincoln’s Inn Fields, London P. A. Rolli

Oratorien

HWV Titel Uraufführung Ort
46a/b Il trionfo del Tempo e del Disinganno /
Il trionfo del Tempo e della Verità
Juni 1707/
23. März 1737
Collegio Clementino, Rom /
Theatre Royal, Covent Garden, London
47 La Resurrezione 8. April 1708 Palazzo Bonelli, Rom
48 Der für die Sünde der Welt gemarterte und 
sterbende Jesus (Brockes-Passion)
23. März oder 3. April 1719[2] Domkirche, Hamburg
50a/b Esther (Haman and Mordecai)  vermutlich 23. August 1720 Residenz Cannons bei London
51 Deborah 21. Februar 1733 King’s Theatre, Haymarket, London
52 Athalia 10. Juli 1733 Sheldonian Theatre, Oxford
53 Saul 16. Januar 1739 King’s Theatre, Haymarket, London
54 Israel in Egypt (Exodus) 4. April 1739 King’s Theatre, Haymarket, London
55 L’Allegro, il Penseroso ed il Moderato 27. Februar 1740 Theatre Royal, Lincoln’s Inn Fields, London
56 The Messiah 13. April 1742 New Music Hall, Dublin
57 Samson 18. Februar 1743 Theatre Royal, Covent Garden, London
58 Semele 10. Februar 1744 Theatre Royal, Covent Garden, London
59 Joseph and his Brethren 2. März 1744 Theatre Royal, Covent Garden, London
60 Hercules 5. Januar 1745 King’s Theatre, Haymarket, London
61 Belshazzar 27. März 1745 King’s Theatre, Haymarket, London
62 An Occasional Oratorio 14. Februar 1746 Theatre Royal, Covent Garden, London
63 Judas Maccabaeus 1. April 1747 Theatre Royal, Covent Garden, London
64 Joshua 9. März 1748 Theatre Royal, Covent Garden, London
65 Alexander Balus 23. März 1748 Theatre Royal, Covent Garden, London
66 Susanna 10. Februar 1749 Theatre Royal, Covent Garden, London
67 Solomon 17. März 1749 Theatre Royal, Covent Garden, London
68 Theodora 16. März 1750 Theatre Royal, Covent Garden, London
69 The Choice of Hercules 1. März 1751 Theatre Royal, Covent Garden, London
70 Jephtha 26. Februar 1752 Theatre Royal, Covent Garden, London
71 The Triumph of Time and Truth 11. März 1757 Theatre Royal, Covent Garden, London

Kantaten

HWV Titel Entstehung Ort Libretto Bemerkung
122 Apollo e Dafne 1709–10 Venedig, Hannover Ovids Metamorphosen? Cantata dramatica

Serenaten, Oden und Masques (Auswahl)

HWV Titel Uraufführung Ort
49a/b Acis and Galatea Sommer 1718 Residenz Cannons bei London
72 Aci, Galatea e Polifemo 19. Juli 1708 Neapel
73 Il Parnasso in Festa 13. März 1734 King’s Theatre, Haymarket, London
74 Ode for the Birthday of Queen Anne 6. Februar 1713 Königshof in London
75 Alexander’s Feast or The Power of Musick  19. Februar 1736 King’s Theatre, Haymarket, London
76 Ode for St. Cecilia’s Day 22. November 1739 Theatre Royal, Lincoln’s Inn Fields, London

„Te Deum“-Vertonungen

HWV Titel Uraufführung Ort
278 Utrechter Te Deum 7. Juli 1713 St Paul’s Cathedral in London
279 Utrechter Jubilate 7. Juli 1713 St Paul’s Cathedral in London
280 Caroline Te Deum vermutlich 26. September 1714 Königskapelle, St. James’s Palace in London
281 Chandos Te Deum 1717/1718 St. Lawrence’s Church, Cannons
282 Te Deum in A-Dur vermutlich 16. Januar 1726 Königskapelle, St. James’s Palace in London
283 Dettinger Te Deum 27. November 1743 Königskapelle, St. James’s Palace in London

Instrumentalmusik

  • Sechs Orgelkonzerte Nr. 1–6 op. 4 (HWV 289–294)
  • Sechs Orgelkonzerte Nr. 7–12 op. 7 (HWV 306–311)
  • Vier Orgelkonzerte Nr. 13–16 (HWV 295, 296a, 304, 305a)
  • Sechs Concerti grossi op. 3 (HWV 312–317)
  • Zwölf Concerti grossi op. 6 (HWV 319–330)
  • Drei Concerti a due cori (HWV 332–334)
  • Water Music (Wassermusik, HWV 348–350)
  • Music for the Royal Fireworks (Feuerwerksmusik, HWV 351)
  • Sechs einzeln überlieferte Instrumentalwerke (HWV 318 Alexanderfest-Konzert, HWV 336, 337, 338, 404 und 424)

Siehe auch

Literatur

  • John Mainwaring: Memoirs of the Life of the Late George Frederic Handel. London 1760. (deutsch von Johann Mattheson, Hamburg 1760)
    • George Frideric Handel, Hedwig Mueller von Asow, John Mainwaring: Biographie, Briefe und Schriften: Biographie, Briefe und Schriften. Georg Olms Verlag, 1977, ISBN 3-487-06331-X. (auch bei Google Books)
  • John Mainwaring: Leben und Musik des Georg Friedrich Händel. Vorwort und Übersetzung Johann Mattheson. Revidierte Neuausgabe. Heupferd Musik Verlag, Dreieich 2010, ISBN 978-3-923445-08-0.
  • Friedrich Chrysander: G. Fr. Händel. Leipzig 1885–67. (Neuauflage 1966)
  • Friedrich Chrysander: Händel, Georg Friedrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Bd. 12, Leipzig 1880, S. 777–793.
  • Romain Rolland: Haendel. F. Alcan, Paris 1910.
  • Johanna Rudolph: Händelrenaissance – Eine Studie. 2 Bände, Aufbau-Verlag, Berlin 1960.
  • Alfred Mann: Georg Friedrich Händel – Composition lessons/Aufzeichnungen zur Kompositionslehre. Hallische Händel-Ausgabe, Supplement Band 1, Bärenreiter-Verlag, Kassel 1978.
  • Konrad Sasse: Händel-Bibliographie. Dt. Verl. für Musik, Leipzig 1963.
  • Hans Ferdinand Redlich: Händel (nach 1715 Handel, George Frideric), Georg Friedrich. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 7, Duncker & Humblot, Berlin 1966, S. 438–441 (Digitalisat).
  • Walther Siegmund-Schultze: Georg Friedrich Händel. Dt. Verl. für Musik, Leipzig 1980.
  • Walter Eisen (Hrsg.): Händel-Handbuch. Bärenreiter-Verlag, Kassel,
    • 1. – Lebens- und Schaffensdaten. Thematisch-systematisches Verzeichnis. Bühnenwerke. 1983, ISBN 3-7618-0610-8.
    • 2. – Thematisch-systematisches Verzeichnis. Oratorische Werke, vokale Kammermusik, Kirchenmusik. 1984, ISBN 3-7618-0715-5.
    • 3. – Thematisch-systematisches Verzeichnis. Instrumentalmusik, Pasticci und Fragmente. 1986, ISBN 3-7618-0716-3.
    • 4. – Dokumente zu Leben und Schaffen. 1985, ISBN 3-7618-0717-1.
  • Friedrich Wilhelm Bautz: Händel, Georg Friedrich In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 2, Bautz, Hamm 1990, ISBN 3-88309-032-8, Sp. 435–446.
  • Paul Henry Lang: George Frideric Handel. Dover Publications, Mineola, N. Y. 1996, ISBN 0-486-29227-4.
  • Hans Joachim Marx: Händels Oratorien, Oden und Serenaden. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1998, ISBN 3-525-27815-2.
  • Winton Dean, John Merrill Knapp: Handel’s Operas, 1704–1726. Clarendon, Oxford 1987, ISBN 0-19-315219-3.
  • Winton Dean: Handel’s dramatic oratorios and masques. Clarendon, Oxford 1990, ISBN 0-19-816184-0.
  • Christopher Hogwood: Georg Friedrich Händel. Eine Biographie, Insel Verlag, Frankfurt/M. 2000, ISBN 3-458-34355-5.
  • Werner Pieck: Leben Händels. Biographie. EVA, Hamburg 2001, ISBN 3-434-50455-9.
  • Michael Heinemann: Georg Friedrich Händel. Rowohlt, Reinbek 2004, ISBN 3-499-50648-3.
  • Stefan Zweig: Georg Friedrich Händels Auferstehung. In: Sternstunden der Menschheit. Vierzehn historische Miniaturen. Fischer Taschenbuch Verlag, ISBN 3-596-20595-6. (E-Text)
  • Karl-Heinz Ott: Tumult und Grazie. Über Georg Friedrich Händel. Hoffmann und Campe, Hamburg 2008, ISBN 978-3-455-50091-2.
  • Hans Joachim Marx: Das Händel-Handbuch in 6 Bänden. Laaber-Verlag, Laaber 2008, ISBN 978-3-89007-684-3.
  • Dorothea Schröder: Georg Friedrich Händel. C. H. Beck Wissen, München 2008, ISBN 978-3-406-56253-2.
  • Franzpeter Messmer: Georg Friedrich Händel. Artemis & Winkler/Patmos, Düsseldorf 2008, ISBN 978-3-491-35022-9.
  • Corinna Hesse: Händel – Leben in der Musik. Das Händel-Hörbuch. Eine klingende Biografie mit Musik. Silberfuchs Verlag, 2009, ISBN 978-3-940665-08-9.
  • Peter Overbeck: Georg Friedrich Händel. (BasisBiographien 37). Suhrkamp-Verlag, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-518-18237-6.
  • Michael Wersin: Händel & Co. Die Musik der Barockzeit. Reclam, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-15-020181-7.
  • Otto Brusatti: Mein Messias. Edition Splitter, Wien 2009, ISBN 978-3-901190-47-6.
  • Jonathan Keates: Handel: the man and his music. Bodley Head, London 2008, ISBN 978-0-224-08202-0.
  • Armin Stein: Georg Händel und sein großer Sohn. Projekte-Verlag Cornelius, Halle (Saale) 2012, ISBN 978-3-95486-299-3.
  • Ludwig Holtmeier, Johannes Menke, Felix Diergarten: Solfeggi, Bassi e Fughe. Georg Friedrich Händels Übungen zur Satzlehre. Florian Noetzel Verlag, Wilhelmshaven 2013, ISBN 978-3-7959-0906-2 auch mit falscher ISBN 978-3-7959-0906-6.

Weblinks

Commons-logo.png Commons: Georg Friedrich Händel - Weitere Bilder oder Audiodateien zum Thema
 Wikisource: Georg Friedrich Händel – Quellen und Volltexte
Aufnahmen

Einzelnachweise

  1. Da in Mitteldeutschland die Taufe traditionsgemäß einen Tag nach der Geburt erfolgte, war Händels Geburtstag mit größter Wahrscheinlichkeit der 23. Februar 1685, jedoch – da der gregorianische Kalender in Halle erst 1700 eingeführt wurde – nach julianischem Datum. Im Taufregistereintrag steht vor dem Datum das astronomische Zeichen für Dienstag; Händels Tauftag, der 24. Februarjul. / 6. März 1685greg. war ein Dienstag. Vgl. Händel-Haus Halle: Taufeintragung für Georg Friedrich Händel 1685 im Taufregister der Ober-Pfarr-Kirche zu Unser Lieben Frauen (Memento vom 19. Mai 2013 im Internet Archive)
  2. Hans Joachim Marx: Händels Oratorien, Oden und Serenaten: ein Kompendium, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1998, ISBN 3-525-27815-2, S. 85.


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Georg Friedrich Händel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.