Gliazelle

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gliazellen (von griech. γλία glia „Leim“) sind strukturell und funktionell von Nervenzellen unterscheidbare Zellen des Nervengewebes. Sie wurden Mitte des 19. Jahrhunderts von dem deutschen Pathologen und Anthropologen Rudolf Virchow (1821-1902) entdeckt, der bereits ihre Halte- und Stützfunktion vermutete. Sie dienen vor allem aber auch der elektrischen Isolation der Nervenzellen und ermöglichen dadurch eine höhere Geschwindigkeit der Erregungsleitung.

Siehe auch