Hendrik Woorts

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hendrik Woorts

Hendrik Woorts, * 4. März 1954 um 08:52 Uhr in Enschede/NL (Anm.1), war langjährig im graphischen Gewerbe tätig und ab Lebenssmitte als hausverantwortlicher Heilerziehungspfleger und Praxisanleiter in einer Sozialtherapeutischen Lebensgemeinschaft beschäftigt. Heute kann er vermehrt seine langjährige Erfahrung in der Kosmologie und Biografie Arbeit einbringen. Hendrik Woorts ist Anthroposoph und Astrologe.

Astrologischer Werdegang

1986 vertiefte er sich zunächst autodidaktisch in die Kosmologie und wurde Privatschüler des DAV-Astrologen und Beiratsmitglied Albert Herriger. Von diesem lernte er zahlreiche (Prognose-) Techniken, die Herriger selbst nur verstreut und vereinzelt in der Fachpresse veröffentlicht hatte, wie zum Beispiel das Sonnentransithoroskop (Anm. 2). Für Hendrik Woorts bedeutet das Wesen der Astrologie aber nicht (ausschließlich) die Verbundenheit mit der "Prognostik", sondern vorrangig die der Menschenkunde und damit eine kosmologische Wissenschaft über Charakter und Veranlagung. Nachdem er sein Wissen über die Astrologie gefestigt hatte, folgte eine Ausbildung als astrologischer Gesundheitsberater/DAU (ehem. Deutsche Astrologen Union), die er erfolgreich abschließen konnte. Kurz darauf begann er damit, die Charaka Samhita (Anm. 3) zu studieren in dessen Werk er auf die Ayurveda („Das Wissen vom Leben“) stieß. Die Ayurveda beinhaltet die Lehre der „Tridoshas“, die wiederum aus drei feinstofflichen Energien besteht und in jedem Menschen vorhanden ist. Hendrik Woorts war es wichtig diese Tridoshas auch im Kosmogramm einzusetzen, um damit eine weitere Möglichkeit zu kreieren die individuelle menschliche Veranlagung zu analysieren. Es folgten viele Jahre der Forschung in dem die Methodik verfeinert wurde. Der endgültige Durchbruch gelang ihm schließlich, indem er sich mit der kosmologisch basierten Literatur Rudolf Steiners, Elisabeth Vreedes und Günther Wachsmuths befasste. In deren Anthroposophischen Schriften liegt der Schlüssel, um die methodischen Forschungen zum erfolgreichen Abschluss zu bringen. Nach einer Studie der biologischen Organ-Uhr n. Fritz Brandau (Anm.4), worin die einzelnen Tierkreisgrade jeweils einem Körper- bzw. Organ zugeordnet sind, fiel ihm auf, dass der Atlas als Wirbelsäulenanfang auf 27° Stier und das Steißbein auf 27° Skorpion als Wirbelsäulenende erwähnt wurden aber die restlichen Wirbelsäulen-Entsprechungen in der Organuhr fehlten. Hendrik Woorts ergänzte daraufhin dieses fehlende Großteil der Wirbelsäule mit Erfolg. Somit können nun aus astrologischer Sicht evt. Schwachpunkte in der Wirbelsäule geortet, erkannt, bzw. erfasst werden.

Kosmologie - Die AUM–Methode (Atmungen, Urbilder und Motivation)

Auf Hendrik Woorts geht eine Weiterentwicklung eines Ansatzes von Dr. Guenther Wachsmuth zurück, welches aufgeführt wird in dem Buch „Kosmische Aspekte von Geburt und Tod“ (Philosophisch-Anthroposophischer Verlag am Goetheanum -1956). Darin schreibt Wachsmuth über die Urbilder: „ Eine weitere Gliederung, die teils auf alte Traditionen zurückführt, jedoch heute in ganz neuer Weise erkannt und angewandt werden muss, haben wir in Band III, Werdegang der Menschheit, dargestellt und als die 3 Urbilder bezeichnet, indem je 4 der 12 Tierkreisregionen spezifische Wirkungstendenzen haben, die sich im Menschen in bestimmten Qualitäten und Fähigkeiten spiegeln und zum Ausdruck kommen. Diese sei hier kurz zusammengefasst und durch Symbole gekennzeichnet: “(S.25). Die AUM-Analyse Methode wurde nach den mystischen heiligen Buchstaben AUM, die für das erleben des Unendlichen, des kosmischen Bewusstseins stehen, benannt und im kosmologischen Zusammenhang durch die Atmungen (die Geisteskräfte die von den Planeten ausgesendet werden), die Urbilder (die drei Kreuze im Tierkreiszeichen die in Verbindung stehen mit den kardinalen, fixen und beweglichen Achsen) und Motivationen (die Kraft die jeder aus dem Tierkreis schöpfen kann) repräsentiert.

Hendrik Woorts hat eine eigene Praxis für spirituelle Biografie Arbeit und betrachtet jeden Menschen mit seiner individuellen Biografie als einen einzigartigen Wesens-Kosmos, der seine Faszination in Zeit und Raum, im Hier und Jetzt und im Zukünftigen zeigt. Sein großes Anliegen ist es, den Menschen in der immer starker werdender materialisierter Welt, daran zu erinnern, dass er ein unverbrüchlicher Teil des Kosmos ist. Eine Erinnerung, die nicht verloren gehen darf.

Werke

  • Rudolf Steiner -Dornacher Schicksalsjahre (Geplant Ende 2020) - Krankheitsjahre und Schwellenübergang
  • Steiners Geburtstag - Das Rätsel im Licht der Sterne (2020)
  • Albinismus im Fokus der Astrologie - Veranlagung und Planetenwirken.
  • Der Achtgliedrige Pfad und Kosmologie (2017) - Der Weg zum individuellen inneren Erleben.
  • Die mystischen Planeten Hermes & Persephone(2017)
  • Philosophie der Freiheit oder die Atmungskräfte des Uranus (2018).
  • Persephone & Ceres als astrologische Deutungsfaktoren des biologisch-dynamischen Landbau-Kurses (2017).
  • Kalender - Die Zwölf heiligen Nächte (2015)
  • Die kosmischen Konstellationen des Kräutersammlers Felix Koguzki ( 2018)
  • Der Magdalenen-Punkt im Horoskop (2019) - Die kosmische Quelle der Liebe, Glaube und Hoffnung
  • Die Hl. Bernadette und das Mysterium am Massabielle (2018)- Die Sternenkonstellationen der Bernadette Soubirous und die Marienerscheinungen am Massabielle.
  • Richard Wagner - Seine Opern , seine Sterne (Geplant)

Kosmologische Schriften

  • Petar Danovs kosmischer Meisterbrief
  • Botho Sigwart (Philipp August) Graf zu Eulenburg – AUM-Analyse
  • Das Kosmische im Pfingstfest
  • Das Meditationskreuz AUM
  • Osterparadoxon 2019
  • Das Sucher-Experiment
  • Das Unger-Attentat in Nürnberg
  • Das Verhältnis zwischen Ita Wegman und Marie Steiner
  • Der verheerende Brand am I. Goetheanum
  • Das Zeichen am Himmel zu Ostern im Jahr 33 n. Chr.
  • Die Armee Gottes: die Jesuiten
  • Die Entdeckung der Doppelhelixstruktur
  • Die Dauerdiskussion über dem tropischen und siderischen Tierkreis
  • Die astrologischen Häuser als Initiationsweg und Tugendträger
  • Die himmlische Botschaft zu Ostern 2018
  • Maria und Martha, der Zwillinge- und Jungfrau-Merkur
  • Waldorfschule 100 (2019)
  • Mailänder und Ennemoser
  • Geburtszeitkorrektur bei Rudolf Steiner
  • Der Bolognavortrag 1911 im Verhältnis zum „Ich“ Rudolf Steiners
  • Die Sternenkonstellationen zur Grundsteinlegung des I. Goetheanums
  • Ita Wegman – AUM-Analyse
  • Steiners Schweinderl
  • Die Jahreshauptversammlung der anthroposophischen Gesellschaft 2018
  • Meine astrologisch begründete Beziehung zu Rudolf Steiner
  • Richard Wagner
  • Krankheit und Tod Rudolf Steiners

Weblinks

Einzelnachweise

  1. . Geburtsdatum, Ort und Uhrzeit nach persönlichen Angaben
  2. . Kurz STH genannt. Siehe Herriger, Albert, Zur Azemen-Forschung, AKB Nr. 86, 1958, Baumgartner-Verlag Prüfung 26.3.1982
  3. . Charaka (Sanskrit, m., चरक, Caraka, [ʧʌɽʌkʌ]) war ein indischer Arzt. Er soll der Autor der Charaka Samhita gewesen sein, Kernstück der traditionellen Literatur des Ayurveda
  4. . Der deutsche Astrologe Friedrich ("Fritz") Brandau wurde am 10.1.1911 um 10:35 Uhr in Düsseldorf geboren. Werk: Organuhr der anatomischen Entsprechungen, Aalen, 1978