Idee des Guten

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im engen philosophischen Sinne

Die Idee des Guten ist die höchste Idee innerhalb der Ideenlehre Platons. Weil alle anderen Ideen durch sie Sein und Wesen erhalten, wird sie auch die Idee der Ideen genannt und kann somit auch als Gott verstanden werden.

Im weitesten Sinne

Überträgt man die "Idee des Guten " auf ein denkendes (cogito ergo sum) Wesen, so kann man sagen, dass alle Wesen, die einen hohen Stand des Denkens erreicht haben, die "Idee des Guten" in sich tragen. Dies bedeutet, sie wissen, ob etwas gut oder böse ist. Gedanken und Handeln können als gut, böse oder neutral erkannt werden. Dies heißt weiter, dass jedes denkende Wesen sein Handeln gut oder böse führen kann, d.h., danach ausrichten kann, ob er etwas Gutes oder Böses denken oder geschehen lassen will. Diese "Idee des Guten" in einem denkenden Wesen klärt dabei viele Fragen aus Philosophie, Religion, Politik und ähnlichen Feldern. Wenn nämlich ein denkendes Wesen, wie z.B. ein Mensch, sein Denken und Handeln nach dem ihm innewohnenden Wissen um das Gute ausrichtet und sich davon leiten läßt, so sind viele Probleme dieser Welt zu lösen.

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Idee des Guten aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.