Jesaja

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Prophet Jesaja in einem Fresko in der Sixtinischen Kapelle (Michelangelo, 1509)

Jesaja (hebr. ישעיהו Jeschajahu) ist neben Jeremia und Ezechiel einer der drei großen Schriftpropheten des Tanach. Er wirkte zwischen 740 und 701 v. Chr. im Reich Juda in den Judäischen Bergen um Jerusalem zur der Zeit der Bedrohung durch Assyrer und verkündete JHWHs Gericht, aber auch die endzeitliche Wende zu universalem Frieden, Gerechtigkeit und Heil. In einer großen Vision beschreibt er ähnlich wie später Ezechiel in seiner Thronwagenvision (Hes 1,1-28 LUT) bzw. Johannes in der Apokalypse (Off 4,1-11 LUT) den Thron des Herrn:

„1 In dem Jahr, als der König Usija starb, sah ich den Herrn sitzen auf einem hohen und erhabenen Thron und sein Saum füllte den Tempel. 2 Serafim standen über ihm; ein jeder hatte sechs Flügel: Mit zweien deckten sie ihr Antlitz, mit zweien deckten sie ihre Füße und mit zweien flogen sie. 3 Und einer rief zum andern und sprach: Heilig, heilig, heilig ist der HERR Zebaoth, alle Lande sind seiner Ehre voll! 4 Und die Schwellen bebten von der Stimme ihres Rufens und das Haus ward voll Rauch. 5 Da sprach ich: Weh mir, ich vergehe! Denn ich bin unreiner Lippen und wohne unter einem Volk von unreinen Lippen; denn ich habe den König, den HERRN Zebaoth, gesehen mit meinen Augen. 6 Da flog einer der Serafim zu mir und hatte eine glühende Kohle in der Hand, die er mit der Zange vom Altar nahm, 7 und rührte meinen Mund an und sprach: Siehe, hiermit sind deine Lippen berührt, dass deine Schuld von dir genommen werde und deine Sünde gesühnt sei. 8 Und ich hörte die Stimme des Herrn, wie er sprach: Wen soll ich senden? Wer will unser Bote sein? Ich aber sprach: Hier bin ich, sende mich! 9 Und er sprach: Geh hin und sprich zu diesem Volk: Höret und verstehet's nicht; sehet und merket's nicht! 10 Verfette das Herz dieses Volks und ihre Ohren verschließe und ihre Augen verklebe, dass sie nicht sehen mit ihren Augen noch hören mit ihren Ohren noch verstehen mit ihrem Herzen und sich nicht bekehren und genesen. 11 Ich aber sprach: Herr, wie lange? Er sprach: Bis die Städte wüst werden, ohne Einwohner, und die Häuser ohne Menschen und das Feld ganz wüst daliegt. 12 Denn der HERR wird die Menschen weit wegführen, sodass das Land sehr verlassen sein wird. 13 Auch wenn nur der zehnte Teil darin bleibt, so wird es abermals kahl gefressen werden, doch wie bei einer Terebinthe oder Eiche, von denen beim Fällen noch ein Stumpf bleibt. Ein heiliger Same wird solcher Stumpf sein.“

Jes 6,1-7 LUT

Als erster Prophet wies er auf den kommenden Immanuel (hebr. עִמָּנוּ אֵל Gott mit uns), den Messias, hin.

„13 Da sprach Jesaja: Wohlan, so hört, ihr vom Hause David: Ist's euch zu wenig, dass ihr Menschen müde macht? Müsst ihr auch meinen Gott müde machen? 14 Darum wird euch der HERR selbst ein Zeichen geben: Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird einen Sohn gebären, den wird sie nennen Immanuel. 15 Butter und Honig wird er essen, bis er weiß, Böses zu verwerfen und Gutes zu erwählen.“

Jes 7,13-15 LUT

Siehe auch

Weblinks

Commons-logo.png Commons: Jesaja - Weitere Bilder oder Audiodateien zum Thema