Medien-Diät

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ebenso wie eine Diät gegen Übergewicht hilfreich ist, so ist angesichts des heutigen Überangebots der Audiovisuellen Medien, von Internet und Multimedia auch eine Medien-Diät für Kinder im Kleinkind- und im ersten Schulalter äußerst hilfreich. Bevor das Kind nicht das sichere Schreiben (Handschrift) und Rechnen (Grundrechenarten) vollendet beherrscht, gehören Medien aller Art nicht in die Hände des Kindes. Als ungefähre Leitlinie ist zu nennen ein Alter von zehn bis zwölf Jahren, ab dem ein dosierter erster Umgang mit Medien, wie dem Fernsehen und dem Internet erst empfohlen werden kann. Alles vorherige im Umgang mit Medien ist mehr oder minder schädlich! Insbesondere ein zu früher Umgang mit dem Smart-Phone (Handy) erweist sich für die gesunde Entwicklung des Kindes als besonders unheilvoll. Mütter, die das Kind im Kinderwagen vor sich herschiebend, statt sich dem Kinde zu widmen, ihr Smart-Phone (Handy) fortlaufend betätigen, demonstrieren Desinteresse am Kinde, welches sich auch in späteren Entwicklungsstadien entscheidend negativ und störend in den Kontakt zwischen Mutter und Kind - gewissermassen zuwendungsverhindernd - dazwischenschiebt. So "erzogene" Kinder weisen schon früh entscheidende Entwicklungshemmnisse auf, die nicht selten in einer ADHS-Diagnose (dem aufmerksamkeitsgestörten Kind) münden. So gesehen ist neben einer selbstverständlichen Vorbildfunktion der Erwachsenen in der frühen Kindeserziehung auch eine darüberhinausgehende Selbsterziehung der Mutter vonnöten, die daraus resultierend den Vorrang ihrer Aufmerksamkeit auch tatsächlich dem Kinde zuzuwenden versteht. Rechnet man überdies mit der Nachahmungsfähigkeit des Kindes in den ersten sieben Lebensjahren, so ist es wohl nicht verwunderlich, dass sich das Kind schon rasch zum Medien-Junkie entwickelt, wenn ihm genau dies von der Mutter ständig vorgelebt wird.

Literatur

  • Michaela Glöckler/Wolfgang Goebel/Karin Michael: Kindersprechstunde. Ein medizinisch-pädagogischer Ratgeber, Urachhaus Vlg., Stuttgart 2015, S. 568 ff.
  • Rainer Patzlaff: Der gefrorene Blick: Bildschirmmedien und die Entwicklung des Kindes, Vlg. Freies Geistesleben, Stuttgart 2013
  • Andreas Neider: Aufmerksamkeitsdefizite: Wie das Internet unser Bewusstsein korrumpiert und was wir dagegen tun können, Vlg. Freies Geistesleben, Stuttgart 2013
  • Andreas Neider: Medienbalance. Erziehen im Gleichgewicht mit der Medienwelt. Ein Elternratgeber, Vlg. Freies Geistesleben, Stuttgart 2008

Siehe auch: