Modus Barbara

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Modus Barbara ist ein logischer Schluss (Syllogismus) einer bestimmten Form. Der Name „Barbara“ rührt vom lateinischen Merkwort für diesen Syllogismus her. Die Folge der drei Vokale „a“ im Merkwort bedeutet, dass sowohl beide Voraussetzungen als auch die Folgerung bejahend und allgemein gültig (allquantifiziert, aber nicht verneint) sind. („A“ ist der erste Vokal des lateinischen „affirmare“, das mit „bejahen“ übersetzt werden kann.)

Folgendes Beispiel zeigt die Gestalt des Modus Barbara: (rechts in Prädikatenlogik)

Alle Griechen (G) sind Menschen (M)
Alle Menschen (M) sind sterblich (S)
Es folgt Alle Griechen (G) sind sterblich (S)
LaTeX: \forall x (Gx \rightarrow Mx)
LaTeX: \forall x (Mx \rightarrow Sx)
Es folgt LaTeX: \forall x (Gx \rightarrow Sx)

Der Modus Barbara ist der Spezialfall vom Kettenschluss mit n=3.

Siehe auch


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Modus Barbara aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.