Salvator Mundi

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Salvator Mundi (lat. für ‚Erlöser der Welt‘ oder ‚Heiland der Welt‘) ist ein Bildtypus der christlichen Ikonographie, der im Spätmittelalter entstand. Jesus Christus wird in dem Bildtypus als Heiland dargestellt. Die rechte Hand hält er zum Segen erhoben, während er in der linken eine mit einem Kreuz bekrönte Sphärenkugel oder einen Reichsapfel hält, meistens wird er dabei mit Kreuznimbus dargestellt. Die Kugel symbolisiert seine Herrschaft über die Welt und ist als Hinweis auf die göttliche Dreieinigkeit oftmals in drei Teile gegliedert. Ab der Renaissance wird Christus auf diesem Bildtypus auch häufig mit einer Königskrone dargestellt.

Am geläufigsten sind halbfigurige Ausführungen des Typus, in ganzfigurigen Umsetzungen ist Christus häufig von den Aposteln flankiert und das Bild mit einem Spruchband versehen, auf dem auf die Erlösung der Welt hingewiesen wird.

Beispiele

Weblinks

Commons-logo.png Commons: Salvator mundi - Weitere Bilder oder Audiodateien zum Thema


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Salvator Mundi aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.