Thierry von Chartres

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thierry von Chartres (* um 1085; † 1150, lateinisch Theodoricus Carnotensis) war ein platonischer Philosoph.

Thierry lehrte 1121 an der Schule von Chartres, dann in Paris, wo Johannes von Salisbury sein Schüler war, ab 1142 wieder in Chartres. Er wurde früher als Bruder des berühmten Gelehrten Bernhard von Chartres betrachtet, doch nach heutigem Forschungsstand beruht diese Annahme auf einer Verwechslung. Thierry war ein führender Repräsentant der "Schule von Chartres", einer philosophischen Richtung, die in der Naturphilosophie und Kosmologie an die platonische Tradition, besonders an Platons Dialog Timaios anknüpfte.

Thierry schrieb ein Buch über die Sieben Freien Künste, das Heptateuchon. In seinem platonisch ausgerichteten Kommentar über die sechs Tage der Genesis, De Sex Dierum Operibus, lehrt Thierry, dass Gott die höchste Idee ist, durch die alle anderen Ideen geschaffen sind.

Thierry war einer der ersten westlichen Gelehrten, die sich für die Verwendung arabischer Literatur eingesetzt haben.

Literatur

  • Andreas Speer: Die entdeckte Natur. Untersuchungen zu Begründungsversuchen einer „scientia naturalis“ im 12. Jahrhundert, Leiden 1995. ISBN 90-04-10345-7 (S. 222-288 über Thierry)
  • Frank Teichmann: Der Mensch und sein Tempel, Bd. 4: Chartres - Schule und Kathedrale, Urachhaus Verlag, Stuttgart 1999, ISBN 978-3878386889

Weblinks


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Thierry von Chartres aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.