Torsten Wilholt

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Torsten Wilholt (* 1973) ist ein deutscher Philosoph und Professor für Philosophie und Geschichte der Naturwissenschaften an der Leibniz Universität Hannover.[1]

Akademische Laufbahn

Im Jahr 1998 Magisterprüfung in den Fächern Philosophie, Mathematik und Wissenschafts- und Technikgeschichte an der Humboldt-Universität Berlin, 2002 Promotion in Philosophie an der Universität Bielefeld, 2010 Habilitation an der Universität Bielefeld, venia legendi für das Fach Philosophie; Habilitationsschrift: Die philosophischen Grundlagen der Forschungsfreiheit: Begründungen und Begrenzungen. Forschungsaufenthalte an der Columbia University (2000/01) und der University of Toronto (2008/09). 2011 konkurrierende Rufe an die Universitäten Stuttgart und Hannover; seit Oktober 2011 Professor am Institut für Philosophie der Leibniz Universität Hannover.

Forschung und Lehre

Arbeitsschwerpunkte liegen in der allgemeinen Wissenschaftstheorie, der Philosophie der Mathematik und der sozialen Erkenntnistheorie. Ein besonderer inhaltlicher Schwerpunkt liegt in der theoretischen und praktischen Reflexion der Natur- und Lebenswissenschaften sowie der Geistes- und Sozialwissenschaften.

Schriften

  • Zahl und Wirklichkeit. Eine philosophische Untersuchung über die Anwendbarkeit der Mathematik. Mentis, Paderborn 2004, ISBN 3-89785-368-X.
  • Design Rules. Industrial Research and Epistemic Merit. In: Philosophy of Science. Band 73, Nr. 1, 2006, S. 66–89, DOI:10.1086/510175.
  • Think About the Consequences! Nominalism and the Argument From the Philosophy of Logic. In: Dialectica, Band 60, Nr. 2, 2006, S. 115–133, DOI:10.1111/j.1746-8361.2005.01048.x.
  • Kausalität ohne Ursachen. In: Zeitschrift für philosophische Forschung. Band 60, Nr. 3, 2006, S. 358–379.
  • When Realism Made a Difference. The Constitution of Matter and its Conceptual Enigmas in Late 19th Century Physics. In: Studies in History and Philosophy of Modern Physics. Band 39, Nr. 1, 2008, S. 1–16, DOI:10.1016/j.shpsb.2007.04.003.
  • Bias and Values in Scientific Research. In: Studies in History and Philosophy of Science. Band 40, Nr. 1, 2009, S. 92–101, DOI:10.1016/j.shpsa.2008.12.005.
  • Scientific Freedom. Its Grounds and Their Limitations. In: Studies in History and Philosophy of Science. Band 41, Nr. 2, 2010, S. 174–181, DOI:10.1016/j.shpsa.2010.03.003.
  • Die Freiheit der Forschung. Begründungen und Begrenzungen. Berlin, Suhrkamp 2012. ISBN 978-3-518-29640-0.
  • Epistemic Trust in Science. In: The British Journal for the Philosophy of Science. Band 64, Nr. 2, 2013, S. 233–253, DOI:10.1093/bjps/axs007.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. uni-hannover.de abgerufen am 1. November 2011


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Torsten Wilholt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.