Verwaltung

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Verwaltung ist eine Organisation mit dem Auftrag des Verwaltens (Administration). Der Auftrag des organisierten Verwaltens besteht aus einem Aufgabenkomplex, der das zeitnahe, aufgabenbezogene Erfassen, Betreuen, Leiten, Lenken und das Verantworten dynamischer Systeme nach stabilen Vorschriften verwirklicht. In diesem Sinne betreiben alle bürokratisch strukturierten Betriebe in Politik, Religion, Wirtschaft und Kultur Verwaltungen. Für die entsprechende Wissenschaft, welche sich mit der Verwaltung auseinandersetzt, siehe Verwaltungswissenschaft.

Öffentliche Verwaltung

Die öffentliche Verwaltung ist als Administrative Teil der ausführenden Gewalt (Exekutive). Jede Tätigkeit des Staates oder anderer Träger öffentlicher Gewalt, die weder der Gesetzgebung noch der Rechtsprechung zuzuordnen ist, fällt in den Bereich der Exekutive (so die bis heute gültige Negativdefinition nach Otto Mayer). Im engeren Sinne wird unter öffentlicher Verwaltung jedes administrative Handeln (Verwaltungshandeln) verstanden, das dem Vollzug von Vorschriften dient (etwa Behörden). Deshalb ist die Regierungstätigkeit (Regierungsgewalt) nicht Teil der Verwaltung im engeren Sinn.

Öffentliche Verwaltung ist eine Tätigkeit zur Planung und Gestaltung des gesellschaftlichen Zusammenlebens als Vollzug der Entscheidungen der demokratischen Willensbildung durch Parteien, Wahlen, Parlamente und Regierungen. Verwaltung ist ein unerlässlicher Bestandteil der gewaltenteiligen Organisation des modernen Verfassungsstaates (Konstitutionalismus). Die Verwaltung ist im Rechtsstaat in ihrer Tätigkeit an Recht und Gesetz gebunden. Die (sichtbare) Verwaltungsleistung äußert sich dabei in den Handlungsformen der Verwaltung. Hauptproblem für erfolgreiches Verwaltungshandeln ist die Vielzahl an Zielen, die Verwaltungshandeln gleichzeitig erfüllen soll. Verwaltung sieht sich einer Reihe von Dilemmata gegenüber, wie etwa dem von geforderter Beteiligungsoffenheit und Effizienz, die nicht durch die Verwaltung, sondern nur durch politische Entscheidungen bearbeitbar sind.

Siehe auch

Literatur

  • Herbert Witzenmann: Gestalten oder Verwalten. Rudolf Steiners Sozialorganik - ein neues Zivilisationsprinzip, Gideon Spicker Verlag, 2. umgearb. u. erw. Aufl. 1986
  • Andreas Worel: Qualitätsfragen in gemeinnützigen Einrichtungen. Unpopuläre Betrachtungen zu einem 'modernen' Begriff. Mit einem Vorwort von Stefan Leber, Verlag Freies Geistesleben (2002)
  • Rüdiger Iwan: Die neue Waldorfschule: Ein Erfolgsmodell wird renoviert, Rowohlt, Reinbek, Nachdruck 2007, ISBN 3498032283


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Verwaltung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.