William Rowan Hamilton

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Rowan Hamilton

Sir William Rowan Hamilton (* 4. August 1805 in Dublin; † 2. September 1865 in Dunsink bei Dublin) war ein irischer Mathematiker und Physiker, der vor allem für seine Beiträge zur Mechanik und für seine Einführung und Untersuchung der Quaternionen bekannt ist.

Hamilton studierte in Dublin Mathematik und wurde bereits 1827 vor Ende seines Studiums Professor für Astronomie sowie königlicher Astronom (Royal Astronomer) für Irland.

In frühen Jahren beschäftigte sich Hamilton mit Strahlensystemen und der geometrischen Optik. Daraus entwickelte er in mehreren Veröffentlichungen in den Jahren 1834 und 1835 die Formulierung der Mechanik, die heute seinen Namen trägt (→ hamiltonsche Mechanik). Später konzentrierte er seine Untersuchungen auf Quaternionen (hyperkomplexe Zahlen), die heutzutage beispielsweise Anwendung in der Computergrafik finden.

Siehe auch

Literatur

  • Hamilton: Works, 3 Bde., 1931–1967
  • Hamilton: On a general method in dynamics. Dublin 1834
  • Hamilton: Second Essay On a General Method in Dynamics. In: Philosophical Transactions of the Royal Society of London 125 (1835), S. 95–144.
  • Hamilton: Lectures on quaternions. Dublin 1853
  • Hamilton: Elements of quaternions. London 1866. (Deutsch: Leipzig 1882–1884, übersetzt von Paul Glan)
  • W. R. Hamilton´s Abhandlungen zur Strahlenoptik, Leipzig, Akademische Verlagsgesellschaft 1933 (herausgegeben und übersetzt von Georg Prange)
  • Robert Perceval Graves: Life of Sir William Rowan Hamilton, 3 Bde., 1882, 1885, 1889, Reprint 1975 (mit vielen Briefen Hamiltons und vielen seiner Gedichte), ältere Biographien finden sich auch in William Rowan Hamilton: Some Nineteenth Century Perspectives
  • Thomas L. Hankins: Sir William Rowan Hamilton, Baltimore: The Johns Hopkins University Press, 1980, 2004, und sein Artikel im Dictionary of Scientific Biography zu Hamilton
  • S. O'Donnell: William Rowan Hamilton. Portrait of a Prodigy, Dublin, 1983
  • Goldsmith, Dimitric: Hamilton, in der Reihe Mathematical Tourist in Mathematical Intelligencer 1989, Nr. 2 (Foto der Brücke, wo er seine Quaternionen entdeckte, mit der Plakette)
  • J L Synge: The life and early work of Sir William Rowan Hamilton, Scripta Mathematica, Bd. 10, 1944, S. 13–24
  • MacDuffee: Algebra's debt to Hamilton, Scripta Mathematica, Bd. 10, 1944, S. 25–35
  • J. L. Synge: Geometrical optics- an introduction to Hamiltons Method, Cambridge University Press 1937
  • Bartel Leendert van der Waerden: Hamilton's discovery of quaternions, Mathematics Magazine, Bd. 49, 1976, S. 227–234
  • J. Lambek: If Hamilton had prevailed: quaternions in physics, Mathematical Intelligencer, Bd. 17, Heft 4, 1995, S. 7–15

Weblinks

Commons-logo.png Commons: William Rowan Hamilton - Weitere Bilder oder Audiodateien zum Thema


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel William Rowan Hamilton aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.