1998: Unterschied zwischen den Versionen

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Nach den Eingriffen Sorats in das Weltgeschehen um die Jahre 666 (Impuls der Akademie von Gondhischapur) und schließlich um 1332 (Vernichtung des Tem…“)
 
Zeile 11: Zeile 11:
 
Welche Version zutreffend ist, oder ob beide Varianten gleichzeitig zutreffen, lässt sich heute noch nicht zuverlässig beurteilen.
 
Welche Version zutreffend ist, oder ob beide Varianten gleichzeitig zutreffen, lässt sich heute noch nicht zuverlässig beurteilen.
  
Literatur===
+
Literatur==
  
 
* Aldous Huxley: "Brave new world" (deutsch: Schöne neue Welt)
 
* Aldous Huxley: "Brave new world" (deutsch: Schöne neue Welt)
Zeile 17: Zeile 17:
 
* Frank Sunn: "666 - Die Zahl des Tiers im Internet", Goldmann TB
 
* Frank Sunn: "666 - Die Zahl des Tiers im Internet", Goldmann TB
  
Film===
+
Film==
  
 
* "Soylent green" (deutsch: Jahr 2022 ... die überleben wollen), Regie: Richard Fleischer
 
* "Soylent green" (deutsch: Jahr 2022 ... die überleben wollen), Regie: Richard Fleischer
  
Weblink===
+
Weblink==
  
 
[http://wfgw.diemorgengab.at/WfGWmblB20.htm] Artikel von Sergej Prokofieff
 
[http://wfgw.diemorgengab.at/WfGWmblB20.htm] Artikel von Sergej Prokofieff

Version vom 9. Februar 2011, 11:02 Uhr

Nach den Eingriffen Sorats in das Weltgeschehen um die Jahre 666 (Impuls der Akademie von Gondhischapur) und schließlich um 1332 (Vernichtung des Templer-Ordens), existiert heute in der anthroposophischen Bewegung als offenes Rätsel, welcherart diesmal der Eingriff von Sorat in die menschliche Geschichte gewesen sei. Zuweilen wird dabei auf 1933 gedeutet und gemutmaßt der Sorat-Impuls von 1998 sei gewissermaßen vorverlegt worden. Es lässt sich auch nicht ernsthaft abstreiten, dass im Wirken von Hitler, aber auch von Stalin und später auch von Pol-Pot, gewiss der Sorat-Impuls vorhanden war. Weshalb aber sollten die Widersachermächte die Chance ihres zielgerichteten Zusammenwirkens ausgerechnet im Jahre 1998 verstreichen lassen? Es gibt in der Tat Anzeichen für das Wirken des dreivereinten Bösen am Jahrtausendende. Zunächst ist da einmal die Gentechnik, mit ihren üblen Möglichkeiten der Manipulation sowohl des tierischen, des menschlichen, aber auch des pflanzlichen Genoms. Was uns heute noch wie ein fast natürlicher Fortschritt anmuten kann, entlarvt sich Morgen wohlmöglich bereits als Eingriff der Widersachermächte. Nicht umsonst sind die Möglichkeiten des Klonens von Lebewesen und die Genmanipulation von Lebensmitteln, Entwicklungen in Wissenschaft und Technik, die berechtigt Widerstand etwa der bäuerlichen Landwirtschaft, der Imker und generell natur- und umweltbewusster Mitmenschen nach sich ziehen. Wer in der Lage ist sich ein Schreckensgemälde irgendwo zwischen Aldous Huxley's "Brave New World" (dt.: "Schöne neue Welt") und dem Film "Soylent green" des Regisseurs Richard Fleischer, als gar nicht einmal so abwegige Folge der angewandten Gentechnik vorzustellen, der liegt sicherlich gar nicht mal so verkehrt, sich auch diese Zielrichtung der Zivilisation als einen Eingriff der Widersacher vorzustellen. Neben der Gentechnik sind innerhalb der anthroposophischen Bewegung auch noch die Auswirkungen des kulturumwälzenden Mediums Internet als Folge des Eingriffs der Widersachermächte für das Jahr 1998 im Gespräch. Welche Version zutreffend ist, oder ob beide Varianten gleichzeitig zutreffen, lässt sich heute noch nicht zuverlässig beurteilen.

Literatur==

  • Aldous Huxley: "Brave new world" (deutsch: Schöne neue Welt)
  • Jeremy Rifkin: "The Biotech Century" (1998)
  • Frank Sunn: "666 - Die Zahl des Tiers im Internet", Goldmann TB

Film==

  • "Soylent green" (deutsch: Jahr 2022 ... die überleben wollen), Regie: Richard Fleischer

Weblink==

[1] Artikel von Sergej Prokofieff