Bilokation

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bilokation bezeichnet die Fähigkeit einer Person, an zwei Orten gleichzeitig zu erscheinen.

Nach Auffassung der katholischen Kirche kann die Fähigkeit der Levitation ebenso wie die Fähigkeit zur Bilokation ein Indiz für die Heiligkeit einer Person sein. Dabei wird erklärt, dass diese Personen den Wunsch Gutes zu tun so stark fühlten, dass sie gleichzeitig an einem Ort ihre Pflicht erfüllten und an einem anderen Ort ihrer Bestimmung nachgingen.

Einer der ältesten und bekanntesten Fälle war der des peruanischen Dominikaners Martin de Porres, der seine Aufgaben im Kloster erfüllte (kehren) und gleichzeitig im Krankenhaus bei der Pflege der Ärmsten gesehen worden sein soll. Auch dem italienischen Mystiker und Kapuziner Pater Pio und dem Heiligen Antonius von Padua wurde diese Gabe nachgesagt.

In der Paranormologie wird auch von Bilokation gesprochen. So beschrieb Robert Dale Owen den Fall der französischen Lehrerin Emilie Sagée.

Der schwedische Theosoph und Mystiker Emanuel Swedenborg soll auch diese Fähigkeit besessen haben.

Dem indischen Guru Sathya Sai Baba wird neben einigen anderen Wundertaten auch die Fähigkeit zur Bilokation zugeschrieben.


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Bilokation aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.