Chesed

Aus AnthroWiki
Version vom 4. September 2018, 02:36 Uhr von Joachim Stiller (Diskussion | Beiträge) (Einzelnachweise)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die 10 Sephiroth im Lebensbaum verbunden durch den Pfad des flammenden Schwerts (gelb), der die Reihenfolge ihrer Entstehung von 1 - 10 angibt.

Chesed (hebr. חסד, Gnade, Güte, Anmut) oder Gedulla (hebr. גֹּדֶל, Größe) ist die vierte Sephira am Lebensbaum der Kabbala. Sie steht für Gnade und Güte im Sinne liebevoller Zuwendung und Anteilnahme. Rudolf Steiner übersetzt sie mit Freiheit[1]. Chesed steht auf der rechten Säule Jachin unter Chochmah (Weisheit) und über Nezach (Sieg).

Chesed ist der vierte Pfad der 32 Pfade der Weisheit und steht für die die messende, zusammenhaltende oder empfangende Intelligenz.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rudolf Steiner: Die Geschichte der Menschheit und die Weltanschauungen der Kulturvölker, GA 353 (1988), Zwölfter Vortrag, Dornach, 10. Mai 1924