Ethischer Individualismus: Unterschied zwischen den Versionen

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Der '''ethische Individualismus''', dessen philosophische Grundlagen Rudolf Steiner schon Wikipedia:1894 in seinem philosophischen Hauptwerk, der [[Philo…“)
 
 
(31 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Der '''ethische Individualismus''', dessen philosophische Grundlagen [[Rudolf Steiner]] schon [[Wikipedia:1894|1894]] in seinem philosophischen Hauptwerk, der [[Philosophie der Freiheit]], ausführlich besprochen hat, soll nach und nach eine auf bloß traditionell überlieferte Wertvorstellungen gegründete [[Ethik]] erweitern und später ganz ersetzen. Ethischer Individualismus gründet sich auf die [[individuell]]e Fähigkeit des [[Mensch]]en, geistig-moralische Inhalte und Werte durch [[moralische Intuition]] autonom in einer gegebenen Situation frei und unabhängig von überlieferten Moralprinzipien zu erfassen bzw. neu zu schaffen.
+
Der '''ethische Individualismus''', dessen philosophische Grundlagen [[Rudolf Steiner]] schon in seinem [[Wikipedia:1894|1894]]<ref>Fertiggestellt wurde die «[[Philosophie der Freiheit]]» schon zu [[Michaeli]] [[Wikipedia:1893|1893]].</ref> veröffentlichten philosophischen Hauptwerk, der [[Philosophie der Freiheit]], ausführlich besprochen hat, soll nach und nach die auf bloß traditionell überlieferte Wertvorstellungen und [[moral]]ische [[Pflicht]]en gegründete [[Ethik]] durch eine wahrhaft '''freie Sittlichkeit''' zur '''sittlichen Autonomie''' erweitern und später ganz ersetzen. Der ethische Individualismus gründet sich auf die [[individuell]]e [[Fähigkeit]] des [[Mensch]]en, geistig-moralische Inhalte und [[Werte]] durch [[moralische Intuition]] autonom in einer gegebenen Situation frei und unabhängig von überlieferten Moralprinzipien zu erfassen bzw. neu [[schöpferisch]] hervorzubringen.
  
[[Kategorie:Ethik]]
+
<div style="margin-left:20px">
 +
"Der bloße Pflichtbegriff
 +
schließt die Freiheit aus, weil er das Individuelle nicht anerkennen will, sondern
 +
Unterwerfung des letztern unter eine allgemeine Norm fordert. Die Freiheit des Handelns
 +
ist nur denkbar vom Standpunkte des ethischen Individualismus aus." {{Lit|{{G|4|165}}}}
 +
</div>
 +
 
 +
<div style="margin-left:20px">
 +
"Wenn Kant von der Pflicht sagt: «Pflicht! du erhabener,
 +
großer Name, der du nichts Beliebtes, was Einschmeichelung
 +
bei sich führt, in dir fassest, sondern Unterwerfung verlangst», der du «ein Gesetz aufstellst..., vor dem alle Neigungen
 +
verstummen, wenn sie gleich in Geheim ihm entgegenwirken», so erwidert der Mensch aus dem Bewußtsein
 +
des freien Geistes: «Freiheit! du freundlicher, menschlicher
 +
Name, der du alles sittlich Beliebte, was mein Menschentum
 +
am meisten würdigt, in dir fassest, und mich zu niemandes
 +
Diener machst, der du nicht bloß ein Gesetz aufstellst, sondern
 +
abwartest, was meine sittliche Liebe selbst als Gesetz
 +
erkennen wird, weil sie jedem nur auf erzwungenen Gesetze
 +
gegenüber sich unfrei fühlt.»
 +
 
 +
Das ist der Gegensatz von bloß gesetzmäßiger und freier
 +
Sittlichkeit." {{Lit|{{G|4|170f}}}}
 +
</div>
 +
 
 +
== Siehe auch ==
 +
* {{WikipediaDE|Normativer Individualismus}}
 +
 
 +
== Literatur ==
 +
* Rudolf Steiner: ''Die Philosophie der Freiheit'', [[GA 4]] (1995), ISBN 3-7274-0040-4; '''Tb 627''', ISBN 978-3-7274-6271-9 {{Schriften|004}}
 +
 
 +
== Einzelanchweise ==
 +
<references />
 +
 
 +
[[Kategorie:Ethischer Individualismus|!]]

Aktuelle Version vom 29. August 2020, 22:50 Uhr

Der ethische Individualismus, dessen philosophische Grundlagen Rudolf Steiner schon in seinem 1894[1] veröffentlichten philosophischen Hauptwerk, der Philosophie der Freiheit, ausführlich besprochen hat, soll nach und nach die auf bloß traditionell überlieferte Wertvorstellungen und moralische Pflichten gegründete Ethik durch eine wahrhaft freie Sittlichkeit zur sittlichen Autonomie erweitern und später ganz ersetzen. Der ethische Individualismus gründet sich auf die individuelle Fähigkeit des Menschen, geistig-moralische Inhalte und Werte durch moralische Intuition autonom in einer gegebenen Situation frei und unabhängig von überlieferten Moralprinzipien zu erfassen bzw. neu schöpferisch hervorzubringen.

"Der bloße Pflichtbegriff schließt die Freiheit aus, weil er das Individuelle nicht anerkennen will, sondern Unterwerfung des letztern unter eine allgemeine Norm fordert. Die Freiheit des Handelns ist nur denkbar vom Standpunkte des ethischen Individualismus aus." (Lit.: GA 4, S. 165)

"Wenn Kant von der Pflicht sagt: «Pflicht! du erhabener, großer Name, der du nichts Beliebtes, was Einschmeichelung bei sich führt, in dir fassest, sondern Unterwerfung verlangst», der du «ein Gesetz aufstellst..., vor dem alle Neigungen verstummen, wenn sie gleich in Geheim ihm entgegenwirken», so erwidert der Mensch aus dem Bewußtsein des freien Geistes: «Freiheit! du freundlicher, menschlicher Name, der du alles sittlich Beliebte, was mein Menschentum am meisten würdigt, in dir fassest, und mich zu niemandes Diener machst, der du nicht bloß ein Gesetz aufstellst, sondern abwartest, was meine sittliche Liebe selbst als Gesetz erkennen wird, weil sie jedem nur auf erzwungenen Gesetze gegenüber sich unfrei fühlt.»

Das ist der Gegensatz von bloß gesetzmäßiger und freier Sittlichkeit." (Lit.: GA 4, S. 170f)

Siehe auch

Literatur

Einzelanchweise

  1. Fertiggestellt wurde die «Philosophie der Freiheit» schon zu Michaeli 1893.