Künstliches Leben: Unterschied zwischen den Versionen

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „'''Künstliches Leben''' ('''KL''', oder auch englisch '''AL''' = ''artificial life'') ist in der schwachen oder moderaten Ausprägung die Forschung|Erforsch…“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
'''Künstliches Leben''' ('''KL''', oder auch englisch '''AL''' = ''artificial life'') ist in der schwachen oder moderaten Ausprägung die [[Forschung|Erforschung]] natürlicher [[System|Lebenssysteme]],  ihrer Prozesse und der [[Evolution]] durch [[Informationstechnik|computergestützte]] [[Simulation]] und in der radikalen oder starken Ausprägung die Erschaffung von künstlichem Leben durch [[synthetische Biologie]].<ref>http://www.spektrum.de/lexikon/biologie/kuenstliches-leben/37679 [Unterscheidung zweier Konzepte von künstlichem Leben].</ref> Die Disziplin AL wurde 1986 vom amerikanischen Biologen [[Christopher Langton]] benannt.<ref>[https://books.google.com/books?id=-wt1aZrGXLYC&pg=PA37&cd=1#v=onepage The MIT Encyclopedia of the Cognitive Sciences], The MIT Press, p.37. ISBN 978-0-262-73144-7</ref> Es gibt drei Ansätze,<ref>{{cite web|url=http://www.reed.edu/~mab/publications/papers/BedauTICS03.pdf|title=Artificial life: organization, adaptation and complexity from the bottom up|author=Mark A. Bedau|date=November 2003|accessdate=2007-01-19|publisher=TRENDS in Cognitive Sciences|format=PDF}}</ref>  ''soft'',<ref>{{cite book|title=Artificial Life Models in Software|author=Maciej Komosinski and [[Andrew Adamatzky]]|year=2009|publisher=Springer|location=New York|isbn=978-1-84882-284-9|url=http://www.springer.com/computer/mathematics/book/978-1-84882-284-9}}</ref> von [[Software]]; ''hard'',<ref>{{cite book|title=Artificial Life Models in Hardware|author=[[Andrew Adamatzky]] and Maciej Komosinski|year=2009|publisher=Springer|location=New York|isbn=978-1-84882-529-1|url=http://www.springer.com/computer/hardware/book/978-1-84882-529-1}}</ref> von [[Hardware]]; und ''nass'', von der [[Biochemie]].
+
'''Künstliches Leben''' ('''KL''', oder auch englisch '''AL''' = ''artificial life'') ist in der schwachen oder moderaten Ausprägung die [[Forschung|Erforschung]] natürlicher [[System|Lebenssysteme]],  ihrer Prozesse und der [[Evolution]] durch [[Informationstechnik|computergestützte]] [[Simulation]] und in der radikalen oder starken Ausprägung die Erschaffung von künstlichem Leben durch [[synthetische Biologie]].<ref>http://www.spektrum.de/lexikon/biologie/kuenstliches-leben/37679 [Unterscheidung zweier Konzepte von künstlichem Leben].</ref> Die Disziplin AL wurde 1986 vom amerikanischen Biologen [[w:Christopher Langton|Christopher Langton]] benannt.<ref>[https://books.google.com/books?id=-wt1aZrGXLYC&pg=PA37&cd=1#v=onepage The MIT Encyclopedia of the Cognitive Sciences], The MIT Press, p.37. ISBN 978-0-262-73144-7</ref> Es gibt drei Ansätze,<ref>{{cite web|url=http://www.reed.edu/~mab/publications/papers/BedauTICS03.pdf|title=Artificial life: organization, adaptation and complexity from the bottom up|author=Mark A. Bedau|date=November 2003|accessdate=2007-01-19|publisher=TRENDS in Cognitive Sciences|format=PDF}}</ref>  ''soft'',<ref>{{cite book|title=Artificial Life Models in Software|author=Maciej Komosinski and [[w:Andrew Adamatzky|Andrew Adamatzky]]|year=2009|publisher=Springer|location=New York|isbn=978-1-84882-284-9|url=http://www.springer.com/computer/mathematics/book/978-1-84882-284-9}}</ref> von [[Software]]; ''hard'',<ref>{{cite book|title=Artificial Life Models in Hardware|author=[[Andrew Adamatzky]] and Maciej Komosinski|year=2009|publisher=Springer|location=New York|isbn=978-1-84882-529-1|url=http://www.springer.com/computer/hardware/book/978-1-84882-529-1}}</ref> von [[Hardware]]; und ''nass'', von der [[Biochemie]].
  
 
== Siehe auch ==
 
== Siehe auch ==

Version vom 16. Juli 2019, 14:06 Uhr

Künstliches Leben (KL, oder auch englisch AL = artificial life) ist in der schwachen oder moderaten Ausprägung die Erforschung natürlicher Lebenssysteme, ihrer Prozesse und der Evolution durch computergestützte Simulation und in der radikalen oder starken Ausprägung die Erschaffung von künstlichem Leben durch synthetische Biologie.[1] Die Disziplin AL wurde 1986 vom amerikanischen Biologen Christopher Langton benannt.[2] Es gibt drei Ansätze,[3] soft,[4] von Software; hard,[5] von Hardware; und nass, von der Biochemie.

Siehe auch

Literatur

  • O. Awodele, O.O. Taiwo, S.O. Kuyoro: An Overview of Artificial Life. International Journal of Advanced Studies in Computer Science and Engineering (IJASCSE), Volume 4, Issue 12, 2015 PDF
  • Wendy Aguilar, Guillermo Santamaría-Bonfil, TomFroese and Carlos Gershenson: The past, present, and future of artificial life. published: 10 October 2014 ROBOTICS AND AI doi:10.3389/frobt.2014.00008
  • Joachim Schummer. Das Gotteshandwerk. Die künstliche Herstellung von Leben im Labor. Suhrkamp Berlin. Edition Unseld Band 39. 2011. ISBN 978-3-518-26039-5.
  • Christoph Adami: Introduction to Artificial Life. Springer, New York NY u. a. 1998, ISBN 0-387-94646-2, (mit 1 CD-ROM (12 cm)).
  • Steven Levy: KL – Künstliches Leben aus dem Computer. Droemer Knaur, München 1993, ISBN 3-426-26477-3.

Einzelnachweise

  1. http://www.spektrum.de/lexikon/biologie/kuenstliches-leben/37679 [Unterscheidung zweier Konzepte von künstlichem Leben].
  2. The MIT Encyclopedia of the Cognitive Sciences, The MIT Press, p.37. ISBN 978-0-262-73144-7
  3. Mark A. Bedau (November 2003). Artificial life: organization, adaptation and complexity from the bottom up (PDF). TRENDS in Cognitive Sciences. Abgerufen am 19. Januar 2007.
  4. Maciej Komosinski and Andrew Adamatzky: Artificial Life Models in Software. Springer, New York 2009, ISBN 978-1-84882-284-9.
  5. Andrew Adamatzky and Maciej Komosinski: Artificial Life Models in Hardware. Springer, New York 2009, ISBN 978-1-84882-529-1.


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Künstliches Leben aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.