Ohnmacht: Unterschied zwischen den Versionen

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
 
'''Ohnmacht''' bezeichnet einerseits eine plötzlich auftretende, kurz anhaltende [[Bewusstlosigkeit]], medizinisch '''Synkope''' genannt (von {{ELSalt|συνκοπή}} ''synkopé'' „Zusammenstoßen, Ausstoßen“), die mit einer verminderten [[Blut|Durchblutung]] des [[Gehirn]]s einhergeht. Andererseits ist damit eine starke [[Emotion]] gemeint, die aus einem objektiven Zustand oder dem subjektiven Gefühl der '''Machtlosigkeit''' bzw. [[Wille]]nslähmung in einer gegebenen Situation entspringt. Verbunden damit sind oft [[Angst]], [[Wut]] und [[Frustration]].
 
'''Ohnmacht''' bezeichnet einerseits eine plötzlich auftretende, kurz anhaltende [[Bewusstlosigkeit]], medizinisch '''Synkope''' genannt (von {{ELSalt|συνκοπή}} ''synkopé'' „Zusammenstoßen, Ausstoßen“), die mit einer verminderten [[Blut|Durchblutung]] des [[Gehirn]]s einhergeht. Andererseits ist damit eine starke [[Emotion]] gemeint, die aus einem objektiven Zustand oder dem subjektiven Gefühl der '''Machtlosigkeit''' bzw. [[Wille]]nslähmung in einer gegebenen Situation entspringt. Verbunden damit sind oft [[Angst]], [[Wut]] und [[Frustration]].
 +
 +
Im [[Religion|religiösen]] Sinn steht der Ohnmacht des [[Mensch]]en die [[Allmacht]] [[Gott]]es gegenüber. Diese wird aber durch den menschgewordenen [[Christus]] relativiert, der sich durch das [[Mysterium von Gogatha]] in einem Zustand absoluter Ohnmacht in die Hände der Menschen übergeben hat. Damit wurde die Grundlage für die [[Freiheit]] des menschlichen [[Ich]]s geschaffen.
  
 
== Siehe auch ==
 
== Siehe auch ==

Version vom 22. März 2020, 11:11 Uhr

Ohnmacht bezeichnet einerseits eine plötzlich auftretende, kurz anhaltende Bewusstlosigkeit, medizinisch Synkope genannt (von griech. συνκοπή synkopé „Zusammenstoßen, Ausstoßen“), die mit einer verminderten Durchblutung des Gehirns einhergeht. Andererseits ist damit eine starke Emotion gemeint, die aus einem objektiven Zustand oder dem subjektiven Gefühl der Machtlosigkeit bzw. Willenslähmung in einer gegebenen Situation entspringt. Verbunden damit sind oft Angst, Wut und Frustration.

Im religiösen Sinn steht der Ohnmacht des Menschen die Allmacht Gottes gegenüber. Diese wird aber durch den menschgewordenen Christus relativiert, der sich durch das Mysterium von Gogatha in einem Zustand absoluter Ohnmacht in die Hände der Menschen übergeben hat. Damit wurde die Grundlage für die Freiheit des menschlichen Ichs geschaffen.

Siehe auch