Ole-Falk Ebbell-Staehelin

Aus AnthroWiki
Version vom 28. Juli 2017, 04:00 Uhr von Joachim Stiller (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ole-Falk Ebbell-Staehelin (* 26. September 1879 in Trondheim; † 12. November 1969 in Bern) war ein norwegisch-schweizerischer Bauingenieur, der massgeblich am Bau des zweiten Goetheanums beteiligt war.

Leben

Ole-Falk Ebbell war Sohn des norwegischen Architekten Ole Falck Ebbell (1839–1919), der u.a. die 1899 eingeweihte Kirche in Snillfjord entwarf.[1] Er legte 1910 sein Ingenieursexamen in Trondheim am und machte an Technische Universität Dresden eine Weiterbildung. 1913 siedelte er nach Basel über, wo er zunächst bei der Basler Baugesellschaft arbeitete.[2] Im bereits 1907 gegründeten Ingenieursbüro schloss er sich 1919 mit Leuprecht zusammen und arbeitete fortan freischaffend.[3]

Ebbell gehörte zu den Pionieren, die als Bauingenieur mit Eisenbeton arbeiteten. Er war beteiligt am Bau der Berninabahn, am Bettenhaus des Bürgerspital Basel, baute Fabrikgebäude in Basel und im Elsass und setzte das Plastelin-Modell Rudolf Steiners des zweiten Goetheanums in statisch komplexe Berechnungen um.[4] Zuvor war er für den Bau des Heizhauses und des Haus Duldeck beauftragt worden.

Ebell blieb bis zu seinem 73. Lebensjahr in Basel als Ingenieur tätig. Später wurde das Büro unter dem Namen Lüem AG Ingenieurbüro weitergeführt. 1953 zog er nach Bern, wo er 1969 starb.

Einzelnachweise

  1. Document: Snillfjord Church
  2. Rex Raab, Arne Klingborg, Ake Fant: Sprechender Beton. Wie Rudolf Steiner den Stahlbeton verwendete, Verlag am Goetheanum 1972, ISBN 978-3723500958, S. 114
  3. Unternehmensentwicklung der Lüem AG, bis Lauprecht und Ebbell
  4. ftp://ftp.uni-weimar.de/pub/publications/diss/Kuhlmann/Dis4.html#anchor5562519


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Ole-Falk Ebbell-Staehelin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.